AMD veröffentlicht erste öffentliche Beta des OpenCL-SDKs

AMD veröffentlicht erste öffentliche Beta des OpenCL-SDKs

ATI-Stream

Ulrich Bantle
21.10.2009 AMD hat mit dem ATI Stream Software Development Kit 2.0beta Entwicklerwerkzeuge vorgestellt, mit denen sich Anwendungen in der Open Computing Language (OpenCL) schreiben lassen.

Mittels OpenCL lassen sich die leistungsfähigen Grafikprozessoren zur Beschleunigung von Rechenanwendungen ansprechen, was anbetrachts der Leistungsfähigkeit moderner 3D-Grafikprozessoren reizvoll ist. OpenCL versteht sich aber auch auf CPUs. AMD hat mit seinem Stream SDK eigenen Angaben zufolge die Zertifizierung von Khronos erhalten, des für die Pflege des OpenCL-Standards zuständigen Gremiums.

Als unterstützte Betriebssysteme gelten Windows ab XP und auf der Linux-Seite OpenSuse 11.0 nebst Ubuntu 9.04, beide jeweils in der 32- und 64-Bit-Version. Hardwareseitig sind die hauseigenen Grafikchips genannt, was sich in diversen Radeon- und Firestorm-Modellen ausdrückt. Informationen und Downloads hat AMD auf seiner Stream-SDK-Website zusammengetragen.

Ende September veröffentlichte auch Nvidia ein entsprechendes SDK.

Ähnliche Artikel

  • Neues SDK für ATI Stream

    Die neue Version der Entwicklungsumgebung für Anwendungen, die sowohl GPU- als auch CPU-Ressourcen verwenden, unterstützt neuere Versionen von OpenCL und Linux-Distributionen.
  • OpenCL ist da - auch für Linux
    Mit Spannung erwartet, hat Nvidia nun die ersten OpenCL-fähigen Treiber vorgestellt. Und nicht nur das: Linux-User bekommen dieses mal direkt bei Veröffentlichung dasselbe Paket wie Windows-User, was dem plattformunabhängigen Konzept von OpenCL Rechnung trägt.
  • Update für Open Computing Language

    Das Standardisierungsgremium Khronos Group hat nach 1 1/2 Jahren die Programmierspezifikation OpenCL aktualisiert.
  • OpenCL-Workshop, Teil 1: Grundlagen
    Grafikkarten können nicht nur bunte Bildchen malen: Beim parallelen Verarbeiten großer Datenmengen laufen die GPUs den CPUs den Rang ab. Dabei dient OpenCL unabhängig von Hardware und Hersteller als Programmierplattform.
  • AMD sucht OpenCL-Coder

    Mit der AMD Competition Challenge möchte der Chiphersteller seine Technologien für das Rechnen auf Grafik- und Systemprozessoren bekannt machen.

Kommentare
Treiber-Modernisierung?
Daniel Kottmair, Mittwoch, 21. Oktober 2009 11:17:25
Ein/Ausklappen

Das braucht dann ja auch neue Treiber. Heisst das, dass wir hoffen dürfen, dass ATI endlich Kernel >2.6.28 unterstützt? Da wird's nun wirklich höchste Zeit, Karmic wird ja auch 2.6.31 haben!

Übrigens: Erst die neueste ATI-Chipsatzgrafik (Radeon HD 4200) im RS880M (beispielsweise in den neuen Turion II-Laptops verbaut) kann OpenCL!


Bewertung: 284 Punkte bei 61 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...