410 Druckertreiber von IBM für Linuxprinting

Aufmacher News

410 Druckertreiber von IBM für Linuxprinting

Kurt Pfeifle
27.04.2002

OMNI Version 0.6.1 ist jetzt freigegeben. OMNI ist ein IBM-Projekt, das Druckertreiber für Linux entwickelt. Derzeit werden 410 Modelle unterstützt. Es steht unter der LPGL (Lesser General Public License).

OMNI ist entstanden aus dem KnowHow, das IBM bezüglich Druckertreibern für OS/2 angesammelt hat. Das Interessante daran ist der modulare Ansatz der OMNI-Architektur, die es ermöglicht, zusätzliche Modelle per "Plug-In" zu unterstützen.

Die wichtigsten Neuerungen dieser Release sind:

Anmerkungen zur Anbindung an die Linuxprinting.org-DB:

Nachdem dies bereits seit längerem durch Gimp-Print, und vor kurzem HP mit dem HPInkJet-Projekt erfolgt ist, mausert sich Linuxprinting.org, in den letzten 18 Monaten weitgehend in Eigenregie und Freizeitarbeit erstellt durch Grant Taylor (Autor des "Linux Printing HOWTO") und Till Kamppeter (MandrakeSoft Drucker-Guru), mehr und mehr zum de-Facto-Standard für alle Fragen rund um's Drucken.

Bereits heute ist diese Datenbank mit weit über 1.100 gelisteten Modellen (gut gegliedert, mit Einstufung der Linux-Unterstützung von "Paperweight" bis "Perfectly") weitaus aktueller und detaillierter bestückt als z.B. die SuSE-Datenbank, in der man derzeit Angaben zu nur 441 Druckermodellen findet.

Dass OMNI die Eigenschaften seiner Druckermodelle jetzt ebenfalls in der "Foomatic"-XML-Datenstruktur ablegt, wie sie bei Linuxprinting.org als Ausgangspunkt zur automatischen Erzeugung von Konfigurationsdateien für veschiedene Spooler (CUPS, PDQ, PPR, BSD-LPD, GNUlpr, LPRng, Direct-O-Matic) dient, erleichtert in Zukunft die Einbindung der unterstützten Drucker und deren automatische Vorkonfiguration mit sinnvollen und funktionierenden Einstellungen durch Linux-Distributionen erheblich.

Einige wichtige Linuxdistributionen verwenden bereits heute einen direkten Zugang zur Foomatic-Datenbank, um ihre Releases up-to-date zu halten. Distributionen, die sich von dieser Entwicklung abschotten und "eigene Brötchen backen" wollen, werden sicherlich mehr Aufwand treiben und Geld ausgeben müssen, wollen sie denselben Level an Service-Qualität erreichen oder halten, der durch eine Anbindung an Linuxprinting.org möglich wird.

Eine Liste der unterstützten Modelle ist auf der OMNI-Website zu finden.

Wer verzweifelt nach einem Treiber für sein Modell sucht, weil es bisher weder von Gimp-Print (GPL), noch von ESP PrintPro (kommerzielle CUPS-Version), HPIJS (Freie Software, BSD-artige Lizenz), Foomatic (GPL) oder TurboPrint (Shareware, z.T. kostenlos) unterstützt wird, hat vielleicht Erfolg, wenn er das OMNI-Formular "Request Support for a New Device" ausfüllt...

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 0 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 2 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 5 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...
PCLinuxOS lässt sich nicht installieren
Arth Lübkemann, 09.07.2015 18:53, 6 Antworten
Hallo Leute, ich versuche seit geraumer Zeit das aktuelle PCLinuxOS KDE per USB Stick zu insta...