Aufmacher News

4 Mio. Vorbestellungen für 100-Dollar-Laptop

Britta Wülfing
01.08.2006

Das Projekt "One Laptop per Child" (OLPC), das mit extrem preiswerten Notebooks Entwicklungshilfe betreiben will, vermeldet bereits vier Millionen Vorbestellungen. Argentinien, Brasilien, Nigeria und Thailand haben je 1 Million der Linux-basierten Geräte geordert. Diese Zahl bestätigte Khaled Hassounah, OLPC-Verantwortlicher für die genannten Länder, gegenüber US-Medien, fügte jedoch hinzu, dass die Verhandlungen noch nicht ganz abgeschlossen seien.

Das Projekt wird nicht von allen Entwicklungsländern begeistert aufgenommen: Am 25. Juli berichtete die indische Zeitung The Hindu, dass das indische Bildungsministerium das Projekt für "pädagogisch fragwürdig" hält. Der Staatssekretär des Ministeriums, Sudeep Banerjee, schreibt in einem Brief an das Projekt, dass das OLPC für die kreativen und analytischen Fähigkeiten der Kinder tatsächlich schädlich sein könnte. "Wir brauchen Lehrer und Klassenzimmer nötiger als extravagantes Spielzeug," so Banerjee wörtlich.

Auf der Linux World Expo im April in Boston hatte der Gründer des Projektes, Nicolas Negroponte, einige technische Details des Laptops bekanntgegeben. Als Betriebssystem kommt Red Hat Linux zum Einsatz. Das Schlagwort "100-Dollar-Laptop" ist nach heutigem Stand nicht ganz zutreffend: derzeit liegen die Geräte bei einem Stückpreis von rund 135 Dollar. Das Projekt wird unter anderem auch von Unternehmen wie AMD, Ebay, Google, Nortel und Red Hat unterstützt. Die ersten fertigen Geräte sollen voraussichtlich 2007 ausgeliefert werden.

Kommentare
Re: 4 Mio. Vorbestellungen für 100-Dollar-Laptop
Max , Mittwoch, 02. August 2006 21:54:17
Ein/Ausklappen

Aus dem Blog von Christopher Blizzard:

no country orders for laptops

I keep seeing this meme reported over and over again: that One Laptop per Child has gotten commitments from countries that add up to 4 million laptops.

This is not true.

I want to make this very clear. I work in the One Laptop office every day and I’m generally aware of what’s going on with the various countries. I have talked with the stakeholders inside of the One Laptop organization and can confirm that nothing has been signed, and no country has yet been asked to sign.

This is not to say that we aren’t in discussions with countries - we clearly are. And there’s a huge amount of interest. But if you read Khaled’s words carefully you can see that he clearly says that nothing is signed:

“We have not finalized the deal with the Nigerian government yet, but we are in the process of doing so,” Hassounah told DesktopLinux.com. “The person who announced the Nigerian government’s commitment to buying the laptops (Professor Ernest Ndukwe) is a key member of the Nigerian Task Force working with OLPC on bringing laptops to Nigerian children.”

When we have something signed - and we will - I’m sure you’ll hear about it from us.


[1] http://www.0xdeadbeef.com/weblog/?p=216



Bewertung: 278 Punkte bei 53 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...