2700 freie Internet-TV-Kanäle mit Miro 1.0

2700 freie Internet-TV-Kanäle mit Miro 1.0

Falko Benthin
15.11.2007

Die Participatory Culture Foundation hat ihren freien Internet-Videoplayer Miro [1] in Version 1.0 freigegeben. Das Programm, ein Mix aus Videoplayer, RSS-Reader, BitTorrent- und FTP-Client, begann sein Dasein als Democracy Player. Die Built-in-Mediensammlung enthält derzeit rund 2700 Online-Kanäle, die sich mit Hilfe des integrierten RSS-Readers aktualisieren lassen. Daneben kann Miro auch auf verschiedene Videoplattformen wie Youtube, Google Video, Yahoo! oder Blip zugreifen. Zu den möglichen Formaten, die Miro abspielen kann, zählen unter anderem MPEG, AVI, DivX, Quicktime, H.264 und Windows Media Flash Video.

Der Download erfolgt per FTP oder BitTorrent. Die Qualität der angebotenen Videos reicht von Youtube-Niveau bis HDTV. Um die Festplatte nicht mit alten Videos zu verstopfen, lässt sich ein Verfallsdatum setzen, bei dessen Ablauf Miro entsprechende Dateien entfernt. Für alle, die die Gemeinschaft mit eigenen Videos erfreuen wollen, bietet Miro eine Serverkomponente an. Eine vollständige Übersicht über die in Miro enthaltenen Features [2] gibt es auf der Webseite des Projekts.

Bei der Participatory Culture Foundation (PCF [3]) handelt es sich um eine Non-Profit-Organisation. Miro wird unter anderem von Mozilla, Mitch Kapor, Skyline Public Works, Surdna Foundation, Knight Foundation sowie hunderten anderen Geldgebern finanziell unterstützt und nutzt offene Standards wie HTML, CSS, RSS und BitTorrent. Das Programm steht unter der GPL. Mit Miro hat sich die PCF das Ziel gesetzt, Internet-TV zu beleben und die Vorherrschaft eines etwaigen Monopolisten − gemeint ist das gewinnorientierte Joost [4] − zu verhindern.

Miro 1.0 steht ab sofort für Linux, MacOS X und Windows zum Download [5] bereit. Verfügbar sind fertige Pakete für Fedora, Ubuntu und Debian sowie die Quelltexte.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...