25c3: Nothing to hide

25. Chaos Communication Congress eröffnet

25. Chaos Communication Congress eröffnet

Anika Kehrer
29.12.2008 Auch dieses Jahr findet in Berlin der traditionelle Kongress des Chaos Computer Clubs statt. Nach einem Jahr von Datenpannen fordert der CCC für das nächste Jahr eine Reihe neuer Datenschutz-Maßnahmen.

Nachdem sich Tim Pritlove in seinem Blog am Heiligabend öffentlich und endgültig als Organisator und Moderator vom Kongress zurückgezogen hatte, übernahm die Eröffnung diesmal der Technikphilosoph Sandro Gaycken vom CCC. Als Keynote-Speaker gewann der Club das Urgestein John Gilmore, Mitgründer der Electronic Frontier Foundation. Der gab sich in erster Linie nachdenklich, sagte "Nothing to hide" und schwieg lange Sekunden. Das Argument nicht zu verbergen zu haben, mit dem Menschen sich ruhigen Gewissens beobachten und durchleuchten lassen, diagnostizierte er als gefährdendes Verhalten. Sowohl Gaycken als auch Gilmore betonten außerdem, dass der Eindruck, nichts zu verbergen zu haben, für heute gelten mag, aber nicht automatisch auch für morgen.

Im Anschluss an die Eröffnung referierten die CCC-Aktivistin Constanze Kurz und der Jurist Patrick Breyer von Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung die Datenpannen des Jahres 2008. Beginnend mit der Arbeitnehmer-Überwachung bei Lidl und anderen Supermärkten gelangten sie über weitere Beispiel mit Daten der Universität Magdeburg oder Handynummern der Polizei zur Telekom-Affäre. Auf dieser Grundlage legten sie einen Forderungskatalog vor, den der CCC im nächsten Jahr massiv vertreten werde, wie Kurz sagte. Für Kurz ist zudem klar, dass die gesammelten Vorratsdaten über kurz oder lang Gegenstand einer Datenpanne sein werden. Darüber werde sie nächstes Jahr an gleicher Stelle berichten, prognostizierte sie.

Die Datenschutzforderungen des CCC enthalten als interessanteste Ideen, eine Stiftung Datenschutz einzurichten, analog zur Stiftung Warentest, um wirkliche Unabhängigkeit zu gewährleisten. Weiterhin solle es einen Datenschutzbrief geben. Damit müssten Unternehmen jährlich die Verbraucher über Zweck und Umfang informieren, deren Daten sie benutzt haben. Außerdem sollte es eine Schadensersatzpauschale für Datenmissbrauch oder -veruntreuung geben, um auch auf Verwaltungsebene den Hebel an empfindlicher Stelle anzusetzen. Weitere Forderungen waren ein explizites Opt-in-Verfahren, dass eine Stelle die Daten einer Person für sachfremde Zwecke verwenden darf, getrennt nach der Verwendung im In- und Ausland. Datenschutzverbände sollten weiterhin ein Klagerecht gegen Unternehmen eingeräumt bekommen, was es bislang nur für Einzelpersonen gäbe.

Die Datenschützer hatten auch ein Positivbeispiel parat. Sie zitierten eine Zeitungsmeldung über den Unfall eines Lastwagens, in dessen Folge ein großer Haufen Kassenbelege mit empfindlichen Kundendaten über die Straße flatterte. Die Polizei habe daraufhin die Autobahn gesperrt, um die Papiere aufzusammeln, und nach Einbruch der Dunkelheit ihre Sammelaktion mit Taschenlampen fortgesetzt. Auf die Frage, warum sich die Polizei diese Umstände mache, zitiert das Blatt einen Polizisten mit der Antwort: "Aus Datenschutzgründen".

Der 25. Chaos Communication Congress dauert noch bis zum 30. Dezember.

Ähnliche Artikel

Kommentare

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...