Linux Mint Debian Edition

201204RC ohne Gnome

201204RC ohne Gnome

Ulrich Bantle
18.04.2012
Die Macher von Linux Mint haben vor einigen Tagen die Debian Edition der Linux-Distribution (kurz LMDE) veröffentlicht.

Mit dem Eigenbau Desktop Cinnamon an Bord und Mate nebst Xfce als Alternativen weicht Linux Mint Debian von der ansonsten mit Ubuntu unterfütterten Distribution ab. . Gnome ist in LMDE nicht mehr dabei, allerdings basiert der Mate-Desktop auf Gnome 2.2. Mit der Entwicklung des Cinnamon-Desktops ist der Hauptentwickler Clement Lefebvre einen Sonderweg gegangen.

LMDE gilt im Jargon der Entwickler als "Semi-Rolling-Release", das heißt Debian-Testing ist die Updatequelle, es kommen mit so genannten Update-Packs aber nur zuvor getestete Pakete in die Rollation. LMDE ist nach Angaben des Projekts kompatibel zu Debian und in Ausgaben für 32- und 64-Bit-Rechner als Live-DVD erhältlich. Im Entwicklerblog sind die Downloadmöglichkeiten verlinkt.

LMDE 201204 mit Cinnamon 1.4, was der Standardinstallation entspricht.

Ähnliche Artikel

  • Linux Mint Debian Edition 2 veröffentlicht
    Die Macher der Distribution Linux Mint haben jetzt ihre auf Debian basierende Variante aktualisiert. Die Installationsmedien gibt es wahlweise mit MATE- oder Cinnamon-Desktop.
  • Gnome 2 reloaded: Maté und Cinnamon
    Mit seinem neuartigen Bedienkonzept stößt Gnome 3 auf herbe Kritik. Zwei junge Projekte reanimieren deshalb die Arbeitsweise von Gnome 2 – jedes mit einer ganz eigenen Strategie.
  • Linux Mint auf "Testing"-Basis
    Debian ist Ihnen zu ideologisch und Ubuntu zu langweilig? Kein Problem: Die neue Linux Mint Debian Edition kombiniert ein Bleeding-Edge-System mit Komfort und einem pragmatischen Umgang mit Treibern.
  • Linux Mint Debian Edition 201012
    Der breite Zuspruch der Anwender hat die Linux-Mint-Entwickler dazu gebracht, ihre auf "Testing" basierende Debian Edition funktional voll auszubauen und jetzt auch für 64-Bit-Rechner anzubieten.
  • Linux Mint Debian Edition steigt auf Debian Stable um
    Die auf Debian basierende Linux Mint-Variante (kurz LMDE) wird zukünftig nicht mehr auf Debian Testing aufbauen, sonderen stattdessen die stabile Ausgabe von Debian Jessie nutzen. Diese Neuauflage von LMDE soll zudem den Codenamen „Betsy“ erhalten.

Kommentare

Aktuelle Fragen

Scanner EPSON Perfection V 300 photo und VueScan
Roland Welcker, 19.08.2015 09:04, 1 Antworten
Verehrte Linux-Freunde, ich habe VueScan in /usr/local/src/vuex_3295/VueScan installiert, dazu d...
Empfehlung gesucht Welche Dist als Wirt für VM ?
Roland Fischer, 31.07.2015 20:53, 2 Antworten
Wer kann mir Empfehlungen geben welche Distribution gut geeignet ist als Wirt für eine VM für Win...
Plugins bei OPERA - Linux Mint 17.1
Christoph-J. Walter, 23.07.2015 08:32, 3 Antworten
Beim Versuch Video-Sequenzen an zu schauen kommt die Meldung -Plug-ins und Shockwave abgestürzt-....
Wird Windows 10 update/upgrade mein Grub zerstören ?
daniel s, 22.07.2015 08:31, 7 Antworten
oder rührt Windows den Bootloader nicht an? das ist auch alles was Google mir nicht beantw...
Z FUER Y UND ANDERE EINGABEFEHLER AUF DER TASTATUR
heide marie voigt, 10.07.2015 13:53, 2 Antworten
BISHER konnte ich fehlerfrei schreiben ... nun ist einiges drucheinander geraten ... ich war bei...