IBM erforscht neue Speichertechnologien

1 Bit auf 12 Atomen gespeichert

1 Bit auf 12 Atomen gespeichert

Ulrich Bantle
13.01.2012
Forschern des Almaden Research Centers in Kalifornien haben mit der magnetischen Speicherung von einem Bit auf nur 12 Atomen Möglichkeiten für künftige Speicherkapazitäten aufgezeigt.

Im Labor wurde dafür mittels Rastertunnelmikroskop und bei sehr tiefen Temperaturen das Bit Atom für Atom aufgebaut. Laut IBM benötigen derzeit im Handel befindliche Festplatten für die Speicherung eines Bit etwa eine Million Atome. Ein Hauptproblem bei der Forschung in diesem Bereich sind die Wechselwirkungen zwischen den Bits auf atomarer Ebene, schreiben die Forscher in ihrer Forschungsarbeit mit dem Titel "Bistability in atomic-scale antiferromagnets", die im Science-Magazin veröffentlicht wurde. Gelingt es, diese Wechselwirkungen von benachbarten Magnetfeldern in den Griff zu bekommen, sei es möglich, die Speicherkapazitäten bei Festplatten um den Faktor 100 zu steigern, heißt es weiter.

Die IBM-Forscher haben in ihrem Versuch den ASCII-Code für das Wort (und IBM-Motto seit 1914) "Think" mit 480 Eisenatomen gespeichert - 96 pro 8-Bit-Zeichen. Informationen zu den Forschungsergebnissen gibt es bei IBM.

Das Wort "Think" und sein digitales Äquivalent in ASCII-Code gespeichert mit 96 Atomen.

Ähnliche Artikel

  • GNOME Fifth-Toe 1.4
    Das GNOME-Panel mag noch so schön sein, ohne Software wird man nicht viel Freude daran haben. Deshalb wurde unter dem Namen "Fifth Toe" GNOME-Software zusammengestellt, durch die der Desktop erst richtig alltagstauglich wird. Über das inzwischen recht umfangreiche Software-Sortiment wollen wir im Folgenden einen Überblick geben.
  • AMD erforscht Linux
  • Neues aus der Kernel-Schluckauf-Forschung
  • Feed your head
    Um nachrichtentechnisch auf dem neuesten Stand zu bleiben, müssen Sie nicht den ganzen Tag im Internet surfen. Der Feed-Aggregator Liferea behält alle wichtigen News-Seiten für Sie im Blick.
  • Software für wissenschaftliche Texte
    Bei wissenschaftlichen Dokumenten spielen Open-Source-Tools ihre Stärken aus. Aber nur, wer die Details der Programme kennt, erspart sich beim kombinieren der Daten viel Kopfzerbrechen.

Kommentare
Moment mal...
Tut nix zur sache.. (unangemeldet), Freitag, 13. Januar 2012 15:05:48
Ein/Ausklappen

>>Die IBM-Forscher haben in ihrem Versuch, den ASCII-Code für das Wort (und IBM-Motto seit 1914) "Think" mit 96 Eisenatomen gespeichert. Informationen zu den Forschungsergebnissen gibt es bei IBM.

Kleines Mathematik Beispiel:
Wenn man 12 Atome braucht um ein Bit zu speichern, und ein ASCII-Zeichen 8Bit (1Byte) entspricht, dann braucht man für 5 Zeichen folglich 480 Atome.... Richtig?!?

Oder hab ich jetzt im des Bericht irgendwas übersehen.. Sollten das 960 Atome sein. Lass ich mir das wieder eingehen. (1x leeres Byte Abstand zwischen den Informationsbytes :-) )

Bei der Rückrechnung mit den angegebenen 96 Atomen käme ich auf 2,4 Atome pro BIT. Das wäre dann wirklich eine sportliche Leistung.

An die Folgen möchte ich aber nicht denken Kernspaltung beim Datenspeicher (2,4 Atome)....


Bewertung: 159 Punkte bei 16 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Aktuelle Fragen

Fernwartung oder wartung im haus
heide marie voigt, 29.06.2015 10:37, 2 Antworten
gerne hätte ich jemanden in Bremen nord, der mir weiter hilft - angebote bitte mit preis HMVoigt
Druckeranschluss DCP-195C
heide marie voigt, 29.06.2015 10:35, 1 Antworten
installiert ist linux ubuntu 15.04 offenbar auch der treiber für den Drucker DCP-195C. Die Konta...
keine arbeitsleiste beim einloggen
heide marie voigt, 27.06.2015 13:31, 0 Antworten
seit der neu-installierung von linux ubuntu 15.04 erscheint die arbeitsleiste rechts oben erst na...
raid platte an linux mint 17.1
andreas schug, 23.06.2015 19:44, 1 Antworten
folgende thematik NAS Iomega Storage Center wird auf einmal nicht mehr im netzwerk erkannt .....
SUSE 13.2 - Probleme mit kmail
kris kelvin, 03.06.2015 13:26, 2 Antworten
Hallo, nach dem Umstieg auf 13.1 hatte ich das Problem, daß kmail extrem langsam reagierte. Nun...