AA_factory_praphan-jampala_123rf_42805541.jpg

© Praphan Jampala, 123RF

Asciidoc in verschiedene Formate konvertieren

Transformation

Ein Dokument, viele Ausgabeformate – das klingt verlockend und klappt in der Praxis ganz gut. Kleine Stolperfallen bleiben aber bestehen.

Über die letzten Jahrzehnte haben sich verschiedene Ansätze herausgebildet, um Textdokumente zu erstellen und zu pflegen. Dabei setzen Bürosuiten wie LibreOffice und Microsoft Office auf eine komprimierte XML-Datei als Format. Eine grafische Benutzeroberfläche verbirgt dabei die Anweisungen zum Formatieren des Texts sowie das Umwandeln nach PDF oder HTML vollständig vor dem Benutzer.

Im Gegensatz dazu stehen Satzsysteme wie LaTeX und Markup-Sprachen wie Docbook [1], Markdown [2] und Asciidoc [3]. LaTeX entstand mit Blick auf den Satz von Büchern. Es erlaubt daher das Formatieren des Texts über Anweisungen im Dokument bis auf den letzten Picometer genau. Docbook setzt dagegen auf die Kombination aus XML und Stilvorlagen in Form von Cascading Style Sheets (CSS) und der Extensible Stylesheet Language (XSL).

Markdown, Asciidoc und Asciidoctor [4] sowie Asciidoctor-pdf [5] versuchen, das Schreiben der Texte radikal zu vereinfachen, zumindest in Bezug auf das Markup. Aus der Struktur und minimalen Elementen leiten sie ab, ob es sich beim Textteil um eine Überschrift oder etwa einen Punkt einer Aufzählung handelt. Das endgültige Aussehen des Dokuments bestimmen Sie über Stilvorlagen in Form von CSS oder YAML.

Pdflatex sowie die beiden Formate Markdown [6] und Asciidoc standen bereits in früheren Ausgaben im Mittelpunkt [7]. Alle drei haben gemeinsam, dass das Umwandeln ins endgültige Format mit mehreren Werkzeugen erfolgt, die im Verbund agieren. Aus dem

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...