Editorial 12/2017

Pain in the OS

Wo viel Licht ist, ist zwangsläufig auch Schatten, da macht auch Linux keine Ausnahme. Allerdings reibt sich nicht jeder Anwender an denselben Schwachstellen, stellt Chefredakteur Jörg Luther fest.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

kennen Sie LinuxQuestions.org? Die Seite gehört zu den ältesten Foren rund um das freie Betriebssystem und feierte vor Kurzem ihren 17. Geburtstag. Zu den Hobbys des LinuxQuestions.org-Gründers Jeremy Garcia gehört es, jährlich anhand einer Befragung der mittlerweile fast 600 000 Forenmitglieder zu ermitteln, wo denn den Linux-Anwender der Schuh drückt. Ende Oktober hat er die Ergebnisse seiner jüngsten Umfrage zu diesem Thema veröffentlicht [1]. Einige der Resultate liegen auf der Hand, andere dagegen erscheinen ein wenig überraschend.

Auf Platz 5 der "Linux pain points" für 2017 liegt der einbrechende Support für X-Forwarding. Das hat mich verblüfft, denn nach meiner Erfahrung nutzen die meisten Anwender dieses Feature des X-Window-Systems nie, viele andere kennen es noch nicht einmal. Offenbar scheint es aber auch reichlich Nutzer zu geben, die wie ich regelmäßig die Fenster von Anwendungen, die auf einem anderen Rechner laufen, per SSH-Tunnel auf den eigenen Bildschirm holen. Angesichts des nahenden Umstiegs fast aller Distributionen auf Wayland, das das entsprechende Feature nicht implementiert, dünnt allerdings die anwendungsseitige Unterstützung für X-Forwarding merklich aus. Schade, denn das war eine bequeme und schnelle Methode, entfernte Anwendungen zu nutzen, die nur einen einzigen Schalter im SSH-Aufruf kostete. In Zukunft wird man stattdessen zu VNC, Nomachine oder anderen aufwendigeren Ersatzlösungen greifen müssen.

Platz 4 der Aufreger des Jahres belegt das schleichende Aussterben der Distributionsvarianten für 32-Bit-Rechner. Laut einer Umfrage auf Distrowatch.com [2] lässt das Thema jeden Fünften kalt (18 Prozent), jeder Vierte hält 32-Bit-Distris gar für überflüssig (26 Prozent). Dass jedoch die überwiegende Anzahl der Anwender (57 Prozent) die Architektur weiter für wichtig erachtet, hält die Distributoren jedoch nicht davon ab, der 32-Bit-Welt zunehmend die Unterstützung zu entziehen.

Den 3. Platz der Sorgenkinder belegt der nach wie vor schwierige Umgang mit UEFI respektive Secure Boot. Noch geht dieser Kelch zwar an vielen Linuxern vorbei, weil das freie Betriebssystem auf deren älteren Rechnern ohne UEFI auch in den neuesten Inkarnationen noch bestens läuft. Spätestens beim nächsten Neuerwerb eines PCs oder Notebooks aber wird dieses Problem viele einholen – es sein denn, der entsprechende Support der Distributionen verbessert sich bis dahin.

Mit hochgezogenen Augenbrauen habe ich Platz 2 unter den Problemquellen unter Linux registriert, Kompatibilitätsprobleme zwischen Software und Bibliotheken. Da lebe ich wohl auf einer Insel der Seligen, denn bislang blieb ich von solchen vollständig verschont – ich dachte, das gäbe es nur unter Windows. Ähnlich geht es offensichtlich Jeremy Garcia, denn er erbittet von seinen Lesern nähere Informationen und Beispiele zu dem Kasus. Da schließe ich mich hiermit an!

Die mit Abstand gefühlt größte Problemquelle unter Linux hat sich seit Jahren nicht geändert – und dürfte uns auch in Zukunft weiter erhalten bleiben. Es handelt sich, wie Ihnen sicher schon auf der Zunge liegt, selbstredend um die Dokumentation, oder besser gesagt: um deren Fehlen beziehungsweise mangelnde Aktualität. Das unterschreibe ich sofort, denn dieses Problem nervt mich fast täglich. Dass es nicht mir allein so geht, war mir auch schon vor Jeremy Garcias aktueller "Pains"-Liste klar, dazu muss ich nur auf die Mailing-Liste meiner heimischen LUG sehen.

Falls Sie auf der zitierten Liste der Top-5-Linux-Aufreger einen Punkt vermissen, der Sie besonders hartnäckig quält, dann lassen Sie mir doch bitte eine kurze E-Mail an mailto:jluther@linux-user.de zukommen, die schildert, wo das freie Betriebssystem Ihrer Meinung nach am dringendsten der Verbesserung bedarf, oder auch, wo Sie die Hoffnung schon aufgegeben haben. Mein persönlicher Kandidat in dieser Richtung fängt mit "System" an und hört mit "d" auf, aber dem werde ich wohl kaum noch entkommen …

Herzliche Grüße,

Jörg Luther

Chefredakteur

Infos

[1] "Top 5 Linux pain points in 2017": https://opensource.com/article/17/10/top-5-linux-painpoints

[2] "Opinion Poll: 32-bit being dropped by distributions": http://distrowatch.com/weekly.php?issue=20171009#poll

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Auf hohem Niveau
    Ist Linux fehlerfrei? Mitnichten, am System wie auch an den Anwendungen finden sich naturgemäß immer wieder Kritikpunkte. Doch das ist Jammern auf hohem Niveau, findet Chefredakteur Jörg Luther.
  • Old and busted?
    Der Support der Mainstream-Distributionen für 32-Bit-PCs schmilzt zunehmend dahin, ab 2017 dürfte aus dieser Riege wohl nur noch Debian das Intel-Alteisen unterstützen. Auch Chefredakteur Jörg Luther stellt sich die Frage, wer heute noch ein IA32-fähiges Linux braucht.
  • Das Letzte
    2016 war nicht das Jahr des Linux-Desktops, hat uns aber auf dem Weg dorthin ein großes Stück weitergebracht, meint Chefredakteur Jörg Luther, und wünscht in diesem Sinn frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.
  • Das böse D-Wort
    Ob man Canonical und seinen Umgang mit der Community nun mag oder nicht: Ubuntu bleibt unter den gängigen Distributionen nach wie vor die einsteigertauglichste Variante, meint Chefredakteur Jörg Luther.
  • Lug und Trug
    Angesichts einer Regierung, die systematisch und rechtswidrig den Bürger abhören lässt, kommt effektiver Verschlüsselung bei der Wahrung der Privatsphäre eine entscheidende Rolle zu, meint Chefredakteur Jörg Luther.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...