AA_sift_genaro-diaz-melendrez_51016726_123rf.jpg

© Genaro Diaz Melendrez, 123RF

Suche in Tabellenkalkulationen

Durchgesiebt

Daten in ein Spreadsheet zu tippen, ist einfach – sie dann wiederzufinden, eher nicht. Es sei denn, Sie haben die richtigen Tools zur Hand.

Die Suche in verschiedenen Dateiformaten ist und bleibt ein Dauerbrenner. Wer an den richtigen Stellen sucht, findet aber eine Unmenge an praktischen Werkzeugen für die Kommandozeile. Bei Bedarf lesen Sie nach, wozu diese in der Lage sind ([1],[2],[3],[4],[5]).

Aus dem Benutzen und Experimentieren mit bisher wenig eingesetzten Schaltern und Werkzeugen, die insbesondere in aktualisierten Paketen hinzukamen, ergaben sich neue, spannende Querverbindungen [6]. Im Mittelpunkt dieses Artikels steht die Frage, ob eine bestimmte Zeichenkette in einem digitalen Rechenblatt vorhanden ist, und falls ja, wo genau – quasi ein Grep für die Tabellenkalkulation.

Was wir schon kennen

In der Gnome-Abteilung der Werkzeugkiste schlummert das Kommandozeilen-Tool Ssgrep, eine Abkürzung für "spreadsheet grep". Die Software gehört zu Gnumeric [7], der schlanken Tabellenkalkulation des Gnome-Projekts.

Entsprechend durchsucht Ssgrep vorrangig Rechenblätter, die Sie vorher mit Gnumeric erzeugt haben. Da aber Gnumeric dasselbe gepackte XML-Format verwendet wie die Tabellenkalkulation Calc von Open/LibreOffice, passt es gleich für alle drei. Experimente mit Dateien aus Microsoft Excel ab 2007 (.xlsx) waren ebenfalls von Erfolg gekrönt.

Ohne zusätzliche Schalter im Aufruf Listing 1 spuckt Ssgrep nur den oder die einzelnen Treffer aus.

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Wifikarte verhindert Bootvorgang
Maik Kühn, 21.01.2018 22:23, 0 Antworten
iwlwifi-7265D -26 failed to load iwlwifi-7265D -25 failed to load iwlwifi-7265D -24 failed to l...
sharklinux
Gerd-Peter Behrendt, 18.01.2018 23:58, 1 Antworten
Hallo zusammen, ich habe sharklinux von der DVD Installiert. 2x, jedesmal nach dem Reboot ist di...
Anfänger sucht Ratschläge
Alucard Nosferatu, 18.01.2018 21:56, 3 Antworten
Guten Tag, meine Wenigkeit würde gerne auf einer meiner Festplatten von meinen Feldrechnern e...
Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...