AA_monitore_dmitry-kalinovsky_123rf_53032703.jpg

© Dmitry Kalinovsky, 123RF

Fernwartung mit Anydesk

Schnell reagiert

Mit Anydesk steigt ein recht junges Remote-Control-Programm in den Ring. Wir schauen, ob es nur Ressourcen oder auch Nerven spart.

Software zur Fernwartung erleichtert vor allem Administratoren den Alltag, da sie damit vom Schreibtisch aus auf entfernte Computersysteme zugreifen können. Als Platzhirsch hat sich in dieser Nische das proprietäre Programm Teamviewer [1] etabliert, das für viele Plattformen bereitsteht und dessen Einsatz für Privatanwender kostenfrei bleibt. Es glänzt vor allem durch ein einfaches Bedienkonzept bei gleichzeitig geringem Ressourcenverbrauch.

Bei Teamviewer handelt es sich allerdings nicht um ein natives Linux-Programm, das Programm benötigt die Windows-Laufzeitumgebung Wine als Basis. Lediglich für die Host-Variante der Software stellen die Entwickler eine native Linux-Lösung für Debian, Ubuntu und deren Derivate bereit. Die wiederum dürfen Sie jedoch nicht gleichzeitig mit dem Client auf einem System betreiben. Obendrein macht die fehlende Abwärtskompatibilität zwischen den einzelnen Programmversionen eine einheitliche Infrastruktur auf dem steuernden und den entfernten Computersystemen erforderlich.

Das Unternehmen Anydesk [2] wurde 2014 in Stuttgart von ehemaligen Teamviewer-Mitarbeitern gegründet, um mit der gleichnamigen Remote-Desktop-Software eine Alternative zum Marktführer anzubieten. Ein neuer Video-Codec namens DeskRT lässt Anydesk nach Angabe der Entwickler nicht nur schneller arbeiten als das Vorbild, sondern begnügt sich zudem mit weniger Bandbreite. DeskRT bedient sich dabei verschiedener Komprimierungsmethoden, die ein besonders effizienter Umgang mit den anfallenden Bilddaten ergänzt. Das sogenannte Zero-Copy-Design verhindert dabei unnötiges Kopieren von Daten im Arbeitsspeicher des Computers [3].

Dadurch will die Software die Latenz senken und zugleich hohe

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Aus der Ferne
    Beim Administrieren entfernter Rechner und bei der kollaborativen Arbeit kommt häufig Remote-Control-Software zum Einsatz. Anydesk will in dieser Nische mit einem innovativen technischen Konzept Fuß fassen.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...