AA-123RF-14666563-aberration-123RF.jpg

© aberration, 123RF

Schlanker Webbrowser Min

Nomen est omen

Webbrowser erfüllen unterschiedliche Ansprüche. Min verspricht Konzentration auf das Wesentliche und will mit einfachen Mitteln ablenkungsfreies Arbeiten bieten.

In den letzten Jahren hat sich der Webbrowser für viele Anwender zum meistgenutzten Werkzeug am Computer entwickelt. Wir verbringen im Browser Arbeits- und Freizeit und richten uns unsere Schnittstellen zum Internet sehr individuell ein, abgestimmt auf unsere Arbeitsabläufe und Vorlieben. Die großen Browser wie Mozilla Firefox und Google Chrome bringen dazu zahlreiche Erweiterungen, Themes und weitere Anpassungsmöglichkeiten mit. Die Browser-Dickschiffe liefern sich beständig eine Schlacht um die Gunst der Nutzer. Durch Verträge mit Suchmaschinenherstellern finanziert Mozilla etwa nicht nur den Browser selbst, sondern zu großen Teilen die gesamte Mozilla-Stiftung.

Dass es auch anders geht, wollen immer wieder kleine Teams und einzelne Entwickler beweisen, indem sie alternative Browser erstellen. Sie entstehen meist auf Basis von Webkit oder der daraus von Google abgespalteten Blink-Engine. Oft verläuft das im Sand: Die Browser setzen sich nicht genügend von der Konkurrenz ab, finden nicht ausreichend Anwender, oder die Herausforderungen an die ständig erforderliche Aktualität überfordern die Entwickler. Manchmal klappt es aber auch, wie etwa beim leichtgewichtigen Browser Qupzilla [1], der nach acht Jahren Entwicklung bei KDE Unterschlupf fand [2] und dort jetzt unter dem neuen Namen Falkon den Standardbrowser Konqueror ablöst.

Ganz anders geht der Entwickler des minimalistischen Webbrowsers Min [3] die Sache an. Er setzt nicht auf eine Rendering-Engine der Großen, sondern baut seinen Browser ganz auf CSS, Javascript und die Build-Plattform Electron [4] auf. In Sachen Oberfläche versteht sich Min hervorragend aufs Weglassen, nach dem ersten Start

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Rasanter Newcomer
    Mit Qupzilla steigt ein neuer Webbrowser für Linux in den Ring, der es in Sachen Schnelligkeit und Ergonomie mit den etablierten Veteranen aufnehmen kann.
  • Flotter Mini
    Schlichtes Design, Effizienz, eingebauter Werbeblocker – mit diesen Funktionen versucht der auf Javascript basierende Browser Min zu punkten.
  • QupZilla bekommt neuen Namen und lässt sich in KDE Neon ausprobieren
    Die KDE-Entwickler haben den Browser QupZilla in Falkon umgetauft und entwickeln ihn ab sofort unter ihren Fittichen weiter. Ausprobieren können ihn Anwender von der Distribution KDE Neon – allerdings unter bestimmten Bedingungen.
  • Linux-Tipps
    In dieser Ausgabe stellen wir den schlanken Browser QupZilla vor und zeigen, wie Sie mit dem VLC Media Player das Bild Ihrer Webcam im lokalen Netzwerk streamen. Außerdem erfahren Sie, wie Sie in Firefox Ihre Tabs in Gruppen organisieren und virtuelle Maschinen im- und exportieren.
  • Doudou Linux 2.0

    Doudou Linux, eine Debian-basierte Live-DVD für Kinder ab 2 Jahren, ist in der überarbeiteten Version 2.0 zu haben.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...