AA_pureos-start-live.png

© CMG

PureOS: Debian ohne proprietäre Firmware und Blobs

Eingeschränkt

Vollkommen freie Distributionen wie Trisquel oder Parabola fristen eher ein Schattendasein. PureOS, ab Werk auf den Notebooks von Purism installiert, möchte dagegen im Rampenlicht stehen.

Rund um Debian und Ubuntu haben sich in den letzten Jahren einige Derivate etabliert, die sich auf die Fahnen geschrieben haben, eine bessere Benutzerfreundlichkeit zu bieten als die Originale. Dazu zählt auch PureOS, das auf Debian aufsetzt. Der US-Hersteller Purism installiert es als Standardbetriebssystem auf seinen Notebooks.

Falls Ihnen der Name PureOS vage bekannt vorkommt, liegt das möglicherweise daran, dass es schon einmal ein gleichnamiges System aus Frankreich gab. Mit dieser inzwischen eingestellten Distribution hat das heutige PureOS jedoch nichts zu tun; die amerikanische Version gewährt zudem durch verschiedene Techniken wie etwa das automatische Verschlüsseln von Massenspeichern erhöhte Sicherheit.

Purism

Der noch recht junge Hardware-Anbieter Purism aus San Francisco unterscheidet sich sowohl in Bezug auf seinen Werdegang wie auch durch seine Produkte von Mainstream-Herstellern: Ende 2014 gegründet, gelang es dem Unternehmen im folgenden Jahr, über eine Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Crowd Supply mehr als eine Million US-Dollar als Finanzierung für die neuen Notebooks der Librem-Baureihe einzusammeln [1].

Das Purism-Konzept sieht vor, Laptops mit aktueller Hardware auszuliefern, die nahezu keine proprietäre Firmware enthalten. Daher haben die Geräte unter anderem kein herkömmliches BIOS an Bord, sondern nutzen das freie Coreboot als BIOS-Ersatz. Coreboot ist – bis auf einen kleinen Binär-Blob [2] – eine freie Implementation für das BIOS.

Um die proprietären Binär-Blobs verbannen zu können, verbaut Purism eigens entwickelte Motherboards in den Notebooks. Außerdem kommen nur ausgesuchte Intel-CPUs und

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...