Nacharbeiten

Beim Start meldet das System, dass es jetzt "Ubuntu 18.1" laden würde – hier wurde offensichtlich der Startbildschirm nicht sauber angepasst. Danach begrüßt Sie ein Reiter aus dem Willkommensbildschirm namens Post Installation, der die wichtigsten Aufgaben abhandelt, die nach der Installation anstehen.

Hier gibt es unter anderem Handreichungen zu einem ersten Update sowie zu Grafikkartentreibern und Spracheinstellungen. Außerdem gelangen Sie zu den optischen Anpassungsmöglichkeiten und den Systeminformationen. Darüber hinaus bietet der Assistent zusätzliche proprietäre Icon-Sets zum Herunterladen an. Wollen Sie Feren OS als Windows oder Mac OS X verkleiden, sollten Sie dem zustimmen.

Der Desktop beherbergt drei Icons für einen Dark Mode, den Themer und den Welcome Screen. Am unteren Bildschirmrand sitzt eine Bedienleiste, die sich mit einem Dock namens Docky ergänzen lässt (Abbildung 2). Für die Leiste und den Desktop gibt es Applets und Desklets zum Aufpeppen, die beispielsweise das Wetter oder Systeminformationen anzeigen.

Abbildung 2: Der Dark Mode und Docky sehen nicht nur beim Ubuntu-Theme gut aus.

Der Standard-Look irritiert jedoch ein wenig. Vor allem das weiße Punktraster im unteren Drittel des Bildschirms stört nach einiger Zeit. Dem helfen Sie aber anhand der Auswahl von über 80 Bildschirmhintergründen schnell ab.

Paketquellenmix

Ein Blick in die Paketverwaltung zeigt einen bunten Mix aus Paketquellen. Er reicht von den Repositories von Ubuntu und Mint über rund 20 Quellen aus Ubuntus Personal Package Archive (PPA) bis hin zu Paketquellen von Google oder Vivaldi. Das System zeigte nach der Installation 277 zu aktualisierende Pakete an, zumeist aus den Ubuntu-Quellen. Dabei überrascht das Vorhandensein der KDE-Libs in einer ansonsten von GTK+ geprägten Umgebung.

Das Gnome Software Center gibt einen informativen Überblick über installierte und verfügbare Anwendungen; in einem dritten Reiter zeigt die Anwendung die anstehenden Aktualisierungen an. Durch das Sammelsurium an Paketquellen erhalten Sie zu vielen Programmen schneller Updates als bei Ubuntu oder Mint. Das betrifft hauptsächlich die Anwendungen; Kernpakete wie Systemd oder der Kernel unterliegen dem langsameren Mint-Zyklus.

Umsteiger von Windows erhalten mit Wine, PlayOnLinux und Steam die Möglichkeit, gewohnte Programme und Spiele unter Linux auszuführen – im Rahmen der Verfügbarkeit und Kompatibilität der entsprechenden Anwendungen. Ansonsten findet man eine recht umfassende Zusammenstellung von Anwendungen vor, die alle Bereiche ausreichend abdeckt, aber nicht immer Sinn ergibt. Können Sie sich nicht mit dem etwas gewöhnungsbedürftigen Layout des Menüs anfreunden, bietet sich das Vollbild-Dashboard von Slingscold [4] als Alternative an (Abbildung 3).

Abbildung 3: Slingscold bietet sich als Alternative zum Menü von Feren OS an.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Zorin OS 10 erschienen
    Die Entwickler der auf Ubuntu basierenden Distribution Zorin OS haben die Version 10 veröffentlicht. Anwender müssen sich vor allem auf optische Änderungen einstellen, wenngleich sich der Aufbau des Desktops weiterhin leicht an Windows orientiert.
  • Zorin OS: Ubuntu-Derivat für Umsteiger
    Linux haftet immer noch der Ruf des Nerd-Betriebssystems zu sein. Zorin OS möchte dieses Vorurteil widerlegen und lockt insbesondere Windows-Umsteiger mit einer leicht zu nutzenden Oberfläche.
  • FVWM Themes
    Ob im Restaurant oder auf dem heimischen Desktop: Das Auge isst mit. FVWM-Themes verpassen einem der ältesten Fenstermanager einen ganz neuen Look und machen Appetit auf mehr.
  • Zorin OS 9 Lite und Educational Lite erschienen
    Die Zorin Group hat die Lite-Varianten ihrer Distribution Zorin OS 9 freigegeben. Sie sind vor allem für schwache und alte Rechner gedacht und bringen eine Benutzeroberfläche mit, die sich an Windows anlehnt.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...