AA-123RF-53032979-maglara-123RF.jpg

© maglara, 123RF

Automatisierte Debian-Systemaktualisierung

Saubermann

,
Das pfiffige uCareSystem automatisiert bei Debian-artigen Systemen neben Upgrades auch die Aufräumarbeiten drumherum.

Eine wichtige Aufgabe für den Linux-Sysadmin stellt die Aktualisierung der Software dar. Vernachlässigt man sie, sammeln sich viele Pakete an, zu denen Updates anstehen. Spielt man diese auf einen Schlag ins System ein, besteht das Risiko, damit die Paketverwaltung aus dem Tritt zu bringen. Bei Debian "Stable" oder Ubuntu LTS gibt es nur Aktualisierungen für bestehende Pakete, was dieses Risiko minimiert. Bei Debian "Unstable" dagegen gleicht das Aussetzen von Aktualisierungen einer Einladung zum Abschießen des Systems.

Das Aktualisieren des Systems mit allen nötigen Aufräumarbeiten umfasst rund ein Dutzend Befehle, die man in der richtigen Reihenfolge eingeben muss. Zunächst gilt es, die Software-Quellen neu einzulesen, dann das eigentliche Update einzuspielen. Danach stehen noch diverse Aufräumarbeiten an – vergisst man sie, müllt auf Dauer das System zu. So gilt es beispielsweise, die im Verzeichnis /var/cache/apt/archives/ archivierten DEB-Dateien zu entfernen und alte Kernel-Versionen zu löschen. Diese beiden Bereinigungen schaufeln schnell mehrere Gigabyte an Platz auf der Festplatte frei.

Wer viele Anwendungen zum Testen installiert und danach womöglich wieder entfernt, der löscht nur das eigentliche Programm, nicht aber die mitinstallierten Abhängigkeiten. So sammeln sich im System auf Dauer viele überflüssige Bibliotheken und Helferprogramme an. Diese Programmleichen lassen sich mit dem Kommando apt autoremove in einem Rutsch auffinden und entfernen. Es lohnt sich daher, diese Routine regelmäßig (nicht zwingend nach jedem Update) auszuführen. Besonders Anwender, die für das Stammverzeichnis / oder /boot eigene Partitionen anlegen, sollten darauf achten, regelmäßig auszumisten.

Alles wie neu

Hier

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...