Die Praxis

Für Tests setzen Sie am besten zwei lokale Rechner ein, die als Server und Client dienen. LFTP verhält sich dabei genauso wie beim Zusammenspiel mit entfernten Servern, Problemquellen und Fehler lassen sich aber einfacher lokalisieren. Falls Sie nichts anderes angeben, verwendet LFTP das SFTP-Protokoll. Vom Standard-Port 21 abweichende Ports geben Sie am Ende des Befehls zum Verbinden in der Form :Port ein.

Für mehr Rückmeldungen fügen Sie dem Aufruf von lftp die Option -d an, die Debug-Informationen liefert. Der Parameter -h beziehungsweise --help bietet nur wenig Hilfestellung, wenn es um die Optionen der Anwendung geht. Eine übersichtliche Version der Manpage von LFTP bietet Livewire auf seiner Webseite [4].

Zum Eingewöhnen in die LFTP-Shell laden Sie zunächst einmal Dateien vom Server herunter oder auf diesen hoch. Dazu melden Sie sich nach dem Schema lftp User@[FQDN|IP] auf dem Server an, beispielsweise mit dem Kommando lftp ft@192.168.178.123). Nach dem Herstellen der Verbindung befinden Sie sich in der Shell von LFTP.

Ein ls listet den aktuellen Verzeichnisinhalt auf dem Server auf. Mit einem vorangestellten Ausrufezeichen ! leiten Sie das Kommando auf den Client um, !ls zeigt also den Inhalt des aktuellen lokalen Arbeitsverzeichnisses (Abbildung 2).

Abbildung 2: Bash-Befehle mit vorangestellten Ausrufezeichen wirken auf den Client.

Manche Kommandos lassen sich auch mit einem vorangestellten kleinen L ("local") auf dem Client ausführen, andere mit beiden Schaltern. Die Bedienung ist hier nicht ganz konsistent. Zur Vereinfachung dürfen Sie Befehls-Aliase nach eigenem Bedarf definieren.

Hoch und runter

Zum Hochladen einer Datei vom Client auf den Server dient der Befehl put, den Sie um dem Namen der fraglichen Datei ergänzen (put Datei). Durch den beim Einloggen verwendeten Parameter -d sehen Sie im Detail, was im Hintergrund geschieht. Soll die Datei in ein bestimmtes Verzeichnis, wechseln Sie mit cd dorthin und setzen dann put ein.

Nach demselben Schema funktioniert get beim Herunterladen einer Datei. Mit pget bietet LFTP jedoch noch eine Alternative, die den Datentransfer auf mehrere parallele Verbindungen verteilt und so das Herunterladen von schlecht angebundenen Servern beschleunigt. In der Praxis wechseln Sie zunächst mit !cd oder lcd in das Verzeichnis, in dem die heruntergeladene Datei landen soll. Darauf folgt dann get Datei beziehungsweise pget Datei.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...