Mehr Widgets

Der im Kontextmenü angesiedelte Unterpunkt Miniprogramme hinzufügen bereitete im Test zunächst etwas Kopfzerbrechen. Ein Klick auf den Menüpunkt brachte zwar – wie beim Panel – die Leiste mit der Auswahl der Widgets zum Vorschein (Abbildung 6). Ein Klick auf ein Widget (wie beim Hinzufügen vom Panel aus) bewirkte jedoch nichts.

Abbildung 6: Über das Kontextmenü öffnen Sie die Leiste zum Einbinden von Widgets in das Latte-Dock.

Des Rätsels Lösung: Sie packen das gewünschte Widget mit dem Mauszeiger an, ziehen es dann mit gedrückt gehaltener linken Maustaste auf das Dock und platzieren es an der gewünschten Stelle. Bei Bedarf verschieben Sie die Widgets später im Panel in derselben Weise wie die Icons der Applikationen. Latte erlaubt das, sobald Sie den Dialog für die Einstellungen öffnen.

Nicht alle Widgets machen jedoch im Dock neben den Icons der Anwendungen eine gute Figur. So sind Widgets zur Systemlast oder zum Netzwerkverkehr besser in einem eigenen Abschnitt aufgehoben.

Fazit

Im Gegensatz zu GTK-Plattformen gab es für KDE nie eine Dock-Software, die bei der breiten Masse Anklang fand. Die entsprechenden Versuche in KDE 3 und 4 gehörten eher in die Ecke Hobby-Projekte und erfuhren keinerlei Traktion.

Das sieht mit Latte-Dock anders aus: Bereits nach weniger als einem halben Jahr Arbeit macht es einen sehr professionellen Eindruck. Ein Blick auf die Seite bei Github zeigt, dass die Entwicklung stetig vorankommt. Aktuell steht der Versionszähler bei 0.6.87, die Entwickler arbeiten an Version 0.7. Während Sie diesen Artikel lesen, gibt es vermutlich bereits ein entsprechendes Release.

Die im Test genutzte Version 0.6.87 verhielt sich stabil und kam mit jeglicher Konfiguration klar, ohne je zu patzen. Selbst komplizierte Szenarien wie die Konfiguration auf zwei Monitoren brachten die Software nicht aus dem Tritt. Hier funktionierte sie sogar besser als das Plasma-Panel.

Ein weiterer Vorteil liegt in der Unabhängigkeit von Plasma: Stürzt der Desktop ab, verschwindet sein reguläres Panel. Latte hingegen braucht zwar Plasma als Unterbau, überlebt einen solchen Absturz aber unbeschadet.

Plasma braucht nicht zwangsweise ein Dock, die vorhandene Kontrollleiste erfüllt zufriedenstellend alle Erwartungen in Bezug auf das Steuern einer Desktop-Umgebung. Außerdem gehört sie zu KDE wie die Latte zum Macchiato. Dennoch bietet Latte-Dock gerade visuell veranlagten Anwendern eine erfreuliche Ergänzung zum gewohnten Bild. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome und KDE mit AWN und Cairo Dock ausbauen
    Dank OpenGL-Effekten und Transparenz verleihen der Avant Window Manager und GLX-Dock dem Desktop eine brillante Note.
  • Daisy das Dock
  • Angedockt
    Mehrere Projekte bieten inzwischen Programme an, die den Desktop wie bei Mac OS X um eine Schnellstartleiste erweitern. Sowohl optisch als auch technisch ist Cairo-Dock derzeit der Favorit.
  • Zusatz-Panel für KDE
    Eine Desktop-Umgebung, die etwas auf sich hält, bringt von Haus aus eine Leiste mit Menü und weiteren Goodies mit. Wenn Ihnen der KDE-Kicker grafisch nicht spektakulär genug erscheint, polieren Sie KDE doch einfach mit KoolDock oder KXDocker auf.
  • KDE 4.11.2 und Unity 7 im Vergleich
    Wer unter Linux arbeitet, der hat bekanntlich die Wahl zwischen mehreren Desktopumgebungen. Doch wie einsteigertauglich sind diese? In unserem Artikel vergleichen wir zwei sehr unterschiedliche Vertreter: KDE mit seiner Funktions- und Konfigurationsvielfalt und Canonicals minimalistischen Unity-Desktop.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...