AA_123rf_11711176_krake_Linda-Bucklin.jpg

© Linda Bucklin, 123RF

Debian 9 – universelles Betriebssystem in neuem Gewand

Vielarmig

Debian 9 verbessert die Sicherheit auf vielen Gebieten und bringt Firefox und Thunderbird zurück.

Rund 26 Monate nach Debian 8 "Jessie" erschien am 17. Juni mit Debian 9 "Stretch" [1] eine neue Inkarnation einer der ältesten und einflussreichsten Distributionen und die einzige der Großen, hinter der kein Unternehmen steht.

Das Projekt widmet das Release dem Gedenken an seinen Gründer Ian Murdock [2], der im Dezember 2015 verstarb. Er gab Debian nicht nur einen Teil seines Namens, sondern auch die Ideen zur gesellschaftlichen Ausrichtung, die noch heute von Anwärtern auf den offiziellen Entwicklerrang neben den technischen Fähigkeiten abgefragt werden. Der Gesellschaftsvertrag, dessen erste Regel "Debian wird immer zu 100 Prozent frei bleiben" lautet, und die "Debian Free Software Guidelines" bestimmen noch heute den grundsätzlichen Weg, den das Projekt beschreitet.

Den Anspruch als "universelles Betriebssystem" unterstreichen die Entwickler auch mit Debian 9 wieder, indem sie das System für nicht weniger als zehn Architekturen bereitstellen. "Stretch" unterstützt neben i386 und amd64 auch arm64, armel, armhf, mips, mips64el, mipsel, ppc64el sowie s390x und läuft damit auf unterschiedlichster Hardware. Neben Anwendern, die keine brandneue Software brauchen und Debian als stabile Desktop-Distribution nutzen, kommt das Gros der Nutzer aus den Bereichen Server, Mini-Computer und eingebettete Geräte.

Debian wirkt manchmal etwas altmodisch, weil

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...