Im Einsatz

Am häufigsten kommt Docker zweifelsohne in Rechenzentren zum Einsatz. Dort starten Admins bei Bedarf Anwendungen in Containern, die sie wieder verwerfen, sobald diese ihre Aufgaben erfüllt haben. Mächtige Werkzeuge wie Kubernetes [7] helfen beim Verwalten großer Container-Farmen und bieten zahlreiche Funktionen, um Docker-Hosts zu flexiblen Cloud-Umgebungen zu vernetzen.

Prinzipiell ist es möglich, alles, was auf normalen Linux-Systemen läuft, in Docker-Containern zu betreiben. Docker vereinfacht es aber, den Verbrauch an Ressourcen zu kontrollieren und Container – samt Applikation – auf andere Rechner zu verschieben. Viele Hoster nutzen Docker, um Kunden fertig eingerichtete Anwendungen bereitzustellen, wie etwa ein CMS, Blog oder Forum. Der Kunde benötigt keine Kenntnisse zum Einrichten oder Warten der im Container laufenden Software.

Abseits der großen Server-Farmen existieren jedoch genug Bereiche, in denen sich ein Einsatz ebenfalls lohnt. Oft nutzen Entwickler die Technik, um sich eine Entwicklungsumgebung aufzubauen. Einmal konfiguriert, schieben Sie ein Image leicht in eine Registry und verwenden dieses anschließend auf einem anderen Server weiter. Selbst zum Bauen von Software-Paketen und zum Teilen von Daten oder Anwendungen eignet sich die Software.

Auf dem Raspberry Pi ergibt der Einsatz gleich in mehrfacher Hinsicht Sinn: Zu Hause lohnt es sich, die typischen Anwendungen in Container zu packen: Samba, FTP-Server, Mediacenter, Owncloud und andere richten Sie so nur einmal ein und laden sie in einen privaten Hub hoch, mit dem Sie anschließend interagieren [8].

Wenn Sie einen RasPi neu aufsetzen, genügt es, Docker zu installieren und die zuvor gebauten Images wieder herunterzuladen. Das ermöglicht es außerdem, die Container auf andere RasPis zu übertragen, womit Sie etwa Ihr Gerät zu Hause mit einem im Büro oder bei Bekannten synchronisieren.

Wie bei vielen anderen Technologien ergeben sich beim Einsatz von Docker einige Nachteile. Viele Images stehen ungeprüft im Netz, was ein erhebliches Sicherheitsrisiko bedeutet. Von daher erscheint es ratsam, jedes Image genauer unter die Lupe zu nehmen, bevor Sie es starten, oder es gleich selbst zu bauen.

Wer amerikanischen Firmen nicht vertraut, sollte seine Images nicht im Docker Hub ablegen und stattdessen eine eigene Registry betreiben [9]. Docker-Container sind darüber hinaus prinzipiell weniger abgeschottet als virtuelle Maschinen und komplizierter zu betreiben, sofern Sie mehrere Anwendungen zusammenschalten möchten. Spätestens, wenn Sie einen anderen Kernel benötigen, ist es notwendig, auf KVM, Xen inklusive Qemu und andere Alternativen umsteigen.

In der Vergangenheit gab es zudem nur wenige grafische Oberflächen, um die Container zu verwalten. Wer Docker benutzen wollte, musste sich also etwas intensiver damit beschäftigen. Mittlerweile existieren allerdings mehrere Projekte, etwa Shipyard [10], Panamax [11] oder Portainer [12], die den Umgang mit Docker selbst den Anwendern ermöglichen, die sich weniger für die Shell begeistern.

Fazit

Obwohl Docker eine mächtige Software liefert, liegt die Hürde für den Einstieg vergleichsweise niedrig. Mit wenigen Befehlen verwandeln Sie vorgefertigte Images aus der Community in lauffähige Container. Sogar eigene Container erstellen Sie im Handumdrehen, wenn Sie sich auf die Materie einlassen.

Für den RasPi ergeben sich gleich mehrere Möglichkeiten: Wer oft genutzte Anwendungen in Container verpackt, spart beim erneuten Einrichten eines Geräts Zeit und hat zusätzlich die Möglichkeit, seine Anwendungen mit anderen zu teilen. Zudem sorgen Docker-Container für Reproduzierbarkeit: Einmal gebaut, setzen Sie einen Container immer gleich auf.

Wenn Sie allerdings ein höheres Maß an Systemsicherheit, einen eigenen Kernel oder gleich ein anderes Betriebssystem (wie Windows) benötigen, sollten Sie auf klassische Ansätze zur Virtualisierung zurückgreifen. 

Der Autor

Valentin arbeitet derzeit als Senior IT Consultant für die open*i GmbH aus Stuttgart. Wenn er in seiner Freizeit nicht gerade am Kickertisch steht, wirft er einen Blick auf aktuelle Open-Source-Technologien oder twittert unter dem Account @xenuser.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...