Fazit

Btrfs bietet sich zweifellos aufgrund vieler Vorteile als Dateisystem der Zukunft an. Auf Desktop-PCs braucht das innovative System allerdings – falls es sich hier überhaupt etabliert – noch erhebliche Zeit, bis es rundum einsatzfähig ist: Auf Servern läuft die Administration meist problemlos über die Kommandozeile, auf dem Desktop fehlen aber grafische Tools über das Duo YaST/Snapper hinaus.

Da das Einrichten und Verwalten von Btrfs am Prompt erhebliches Vorwissen voraussetzt und oft ein längeres Einarbeiten bedingt, kommt das Dateisystem bislang noch eher selten zum Einsatz. Hinzu kommt, dass selbst etablierte Werkzeuge wie GParted oder die Partitionsverwaltung von KDE nicht mit Btrfs harmonieren und daher ebenfalls kaum Anreiz bieten, die Vorteile des neuen Dateisystems zu nutzen. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Letzte Rettung
    Snapper erlaubt im Fall eines Falles dank Btrfs-Snapshots das Zurücksetzen eines Systems auf einen früheren Zustand.
  • Letzte Rettung
    Snapper erlaubt im Fall eines Falles dank Btrfs-Snapshots das Zurücksetzen eines Systems auf einen früheren Zustand.
  • Btr aufs Brot
    Dateisysteme sind normalerweise wie ein Regal mit vielen Kistchen und Kästchen, die dem Anwender helfen, den Überblick über die Daten zu bewahren. Btrfs bietet hier deutlich mehr – und schickt sich an, künftig Ext4 abzulösen.
  • Butter bei dat Dateisystem
    Den Titel können Sie nur schätzen, wenn Ihnen der Ausspruch "Butter bei die Fisch!" geläufig ist. Der bedeutet, man soll endlich zum Kern der Sache kommen, und darum verraten wir in diesem Artikel ohne Umschweife, was es mit dem neuen Dateisystem BtrFS (Butter-Ef-Es; englisch ausgesprochen) auf sich hat.
  • Clever schachteln
    Btrfs bringt alles mit, was die großen Spieler im Linux-Business von einem Dateisystem erwarten: Es ist schnell, erweiterbar und flexibel. Dieser Artikel stellt Ihnen das neue Linux-Dateisystem vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...