AA_saddle_olivierl_123rf_21429772.jpg

© Olivierl

Virtuelle Maschinen und Container auf NAS

Draufgesattelt

Moderne Netzwerkspeicher wie die von Qnap bringen Virtualisierungssoftware mit, die das schnöde Datengrab in eine digitale Spielwiese verwandelt.

Network Attached Storage oder kurz NAS [1] dient im Alltag gemeinhin hauptsächlich als Ablage für Daten aller Art. Allerdings kommen die Geräte zunehmend auch als PC oder Entwickler-Stationen zum Einsatz. Der stetig erweiterte Software-Umfang, den Hersteller wie Qnap, Synology und andere ihren privaten Kunden bieten, unterstützt diesen Trend. Auch Virtualisierung eröffnet auf dem NAS neue Möglichkeiten: Bereits seit einigen Jahren legen die Hersteller zunehmend Software bei, die das herkömmliche Prinzip mit virtuellen Maschinen (VMs) unterstützt. Immer mehr Gewicht erhalten zudem Container.

War die verwendete Hardware aufgrund des eingeschränkten Einsatzes als Netzwerkspeicher früher oft schwach ausgelegt, ändert sich das zunehmend. In absehbarer Zeit kommen Geräte mit AMD-Ryzen-CPU, bis zu 64 GByte RAM und zwei M.2-SATA-SSDs in PCIe-Steckplätzen auf den Markt. Eine solche Kombination ermöglicht selbst semiprofessionelle Virtualisierung.

Aufseiten der Software unterstützt etwa Qnap diesen Trend, indem die Firma mit der Linux Station, der Virtualization Station und der Container Station drei Anwendungen bereitstellt, die mit virtuellen Umgebungen arbeiten. Zugleich hat der Hersteller die Geräte für das Internet der Dinge vorbereitet. Das macht sie für Entwickler interessant, verknüpft es doch die Möglichkeit, Anwendungen im Container zu entwickeln mit direktem Zugriff auf den Storage.

Die Linux Station (Abbildung 1) unterstützt derzeit nur Ubuntu 14.04 und 16.04, später sollen auch Debian und Fedora folgen. Das Passwort ist dasselbe wie für das NAS.

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Richtig gestapelt
    Mit Docker schichten Sie Systeme oder Programme in Form von Image-Dateien in einen Container und arbeiten dann in einer virtuellen Umgebung.
  • Ein Docker-Image in einer Linux-VM macht es möglich

    Dank Microsofts ASP.NET 5 Preview Docker Image ist es nun möglich, Applikationen, die in ASP.NET5 geschrieben sind, auch unter Linux laufen zu lassen
  • Speichergigant
    Mit dem TVS-471 stellt QNAP ein professionelles NAS-System vor, das einige innovative Features bietet und mithilfe eines App-Centers einen dedizierten Server ersetzen möchte.
  • Frisch verpackt
    LXC-Container eignen sich nicht nur für Entwickler, sondern bieten auch ambitionierten Heimanwendern interessante Möglichkeiten.
  • NAS-System TS-219P II von Qnap
    Lange Zeit waren NAS-Systeme reine Datenspeicher, mittlerweile aber wachsen auch hier Unterhaltungselektronik und IT zusammen. Ein Paradebeispiel dafür liefert Qnap mit dem TS-219P II.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...