AA_123rf_6498057_schere_mit_filmband_Server.jpg

© Server, 123RF

Videoschnitt für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis

Perfekte Schere

Wer eine Schnittsoftware für Videos sucht, stolpert unter Linux über zahlreiche Kandidaten, die sich teils drastisch voneinander unterscheiden. Wir verraten, für wen sich welches Programm eignet.

Über zwei Dutzend Schnittprogramme für Videos buhlen inzwischen um die Gunst von Linux-Nutzern. Mit besonders vielen Funktionen locken Lightworks Pro und DaVinci Resolve Studio, die mit ihren unübersichtlichen Benutzeroberflächen jedoch Gelegenheitsfilmer abschrecken. Das noch recht neue Vidcutter begeistert hingegen mit einem extrem einfachen Bedienkonzept, kann aber nur einzelne Clips kürzen.

Um die Wahl der passenden Software zu erleichtern, lohnt es sich, einige besonders interessante Exemplare genauer anzusehen. Für jeden Filmer ist etwas dabei – angefangen beim Einsteiger, der nur kurz einen Clip kürzen möchte, über Hobbyfilmer bis hin zu Profis, die Videos bei Sendern einreichen. Übrigens nutzen selbst Letztere gern einfach zu bedienende Anwendungen ohne Schnörkel – insbesondere dann, wenn es schnell gehen muss. Umgekehrt können die Funktionen der professionellen Programme auch für ambitionierte Amateure interessant sein.

Flinker Schnitt

Mit Vidcutter entfernen Sie auf die Schnelle einen durchs Bild fahrenden LKW aus dem Urlaubsfilm oder kürzen den Start und die Landung der eigenen Videodrohne [1]. Die Software stellt Ihnen mit ihrer Oberfläche dabei wenig Hürden in den Weg: Sie laden einen Clip und markieren über die entsprechenden Schaltflächen den Bereich, den Sie behalten möchten.

Das Verfahren wiederholen Sie, bis sich alle erwünschten Szenen in der Liste am rechten Rand untereinander aufreihen. Von oben nach unten bilden Sie dort den kompletten Film, den Sie auf Knopfdruck in einer neuen Datei speichern.

Die Software liegt zwar schon in der Version 3.2.0 vor, existiert jedoch erst seit September 2016. Beim Arbeiten spüren Sie das deutlich: Die aktuelle Version öffnete Videos

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Videoschnittanwendungen OpenShot und VidCutter in neuen Versionen
    Kurz hintereinander sind die Videoschnittprogramme OpenShot und VidCutter in jeweils neuen Versionen erschienen. Während OpenShot 2.3.2 im Wesentlichen Fehler korrigiert, bietet das Einsteigerprogramm VidCutter einige kleinere Neuerungen.
  • Schnittmuster
    In einem Vergleichstest prüfen wir die neun kostenlosen Videoschnittprogramme Cinelerra, Flowblade, Kdenlive, Kino, Lightworks, LiVES, OpenShot, PiTiVi und Shotcut.
  • Videoschnittprogramm Lightworks mit umgestalteter Benutzeroberfläche
    Nach einer längeren Testphase hat Entwickler EditShare sein professionelles Videoschnittprogramm Lightworks in einer neuen Version freigegeben. Zu den über 400 Änderungen gehört auch eine überarbeitete Benutzeroberfläche.
  • Schnittmuster
    In einem Vergleichstest prüfen wir die sieben kostenlosen Videoschnittprogramme Cinelerra, Flowblade, Kdenlive, Kino, Lightworks, LiVES und Shotcut.
  • Professioneller Videoschnitt mit Lightworks
    Seit Neuestem stellt Editshare das für professionelle Filmer gedachte Videoschnittprogramm Lightworks kostenlos zur Verfügung. Allerdings ärgert die Software den Anwender mit Aktivierungszwang und einer umständlichen Bedienung.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 02/2018: PAKETE VERWALTEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Suchprogramm
Heiko Taeuber, 17.01.2018 21:12, 1 Antworten
Hallo liebe Community, keine Ahnung ob dieses Thema hier schon einmal gepostet wurde. Ich hab...
Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 4 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...