AA_b01.png

© Computec Media GmbH

Entwicklerbaukasten SemiCode OS

Multiple Choice

SemiCode OS vereint eine Vielzahl an Entwicklungsumgebungen, Editoren und Compilern zu einer Distribution für Programmierer und Webentwickler.

Programmierer und Webentwickler benötigen zur produktiven Arbeit eine breite Palette an Werkzeugen. An solchen Tools herrscht bei Linux kein Mangel, was das Betriebssystem für dieses Einsatzszenario prädestiniert. Zu den typischen Systemen, die bei Entwicklern zum Einsatz kommen, gehören Arch Linux, Debian, Ubuntu oder Fedora.

Sie alle bringen als Grundlage die GNU-Toolchain [1] mit sowie oft mehrere Compiler und verschiedene Editoren. Eine integrierte Entwicklungsumgebung (IDE [2]) der Wahl kommt in einigen Fällen manuell hinzu. Gnome bringt seit rund einem Jahr sogar eine hauseigene IDE namens Builder [3] mit.

Jetzt kündigt sich mit SemiCode OS eine Distribution an, die deren Entwickler speziell auf Programmierer und Webdesigner zugeschnitten haben. Sie stammt aus Afrika, genauer gesagt aus Khartum im Sudan. Die erste Beta-Version, die Ende 2016 erschien, basiert auf Ubuntu 14.04 LTS "Trusty Tahr".

Derzeit lässt sich das System am besten per Torrent [4] herunterladen. Das Image ist offenbar sehr gut verteilt: Die 1,9 GByte lagen im Test in rund zwei Minuten auf der Workstation. Sofern möglich, sollten Sie den Torrent-Client nach dem Herunterladen möglichst lang weiterbetreiben, um das offensichtlich begehrte Image zu verteilen. Die alternativen Download-Möglichkeiten per Dropbox oder Mega funktionierten im Test nicht.

Nach dem Herunterladen testen Sie das Image entweder in einer virtuellen Umgebung oder starten von einem USB-Stick. Derzeit existiert nur eine 32-Bit-Version, die noch keinen Installer enthält. Möchten Sie mit SemiCode OS bereits jetzt wie mit einer regulären Installation arbeiten, hilft ein USB-Stick, auf dem Sie zusätzlich eine Partition für Persistenz zum permanenten Speichern von Daten und Arbeitsergebnissen einrichten [5].

Moderner Desktop

Beim ersten Start von SemiCode OS fallen zwei Dinge auf: Zum einen erscheint die Desktop-Umgebung Gnome in ungewohntem Design (Abbildung 1), was an der Integration der Erweiterung Dash-to-Dock [6] liegt.

Abbildung 1: Dash-to-Dock macht Gnome etwas flexibler, da Sie nun die Möglichkeit haben, das Element frei zu platzieren.

Sie löst das Element am linken Rand aus der Gnome Shell heraus und stellt es als unabhängiges Dock bereit. Das erlaubt mehr Flexibilität, da Sie das Dash nun am unteren Bildschirmrand oder rechts platzieren dürfen. Darüber hinaus beherrscht Dash-to-Dock neben vielen anderen Optionen die Funktionen Autohide und Intellihide zum automatischen Ausblenden.

Zum anderen fällt auf, dass es sich bei SemiCode um eine modern gestaltete Distribution im "Material Design" handelt. Als Vorgabe-Theme dient Paper, bei den Icons kommt Numix zum Einsatz. Das Aussehen und Verhalten der Distribution passen Sie in weiten Teilen über die Systemeinstellungen und das Gnome Tweak Tool an.

Wenn Sie gerade in den Systemeinstellungen arbeiten, lohnt es sich, hier die Tastaturbelegung auf Deutsch umzustellen. Das erledigen Sie über das Modul Region and Language, wo Sie im Reiter Input Sources über das Pluszeichen Deutsch hinzufügen und dann nach oben in der Liste schieben. Die Tastatur funktioniert aber erst dann wie gewünscht, wenn Sie im Ausklappmenü oben rechts am Rand des Desktops das en auf de umstellen.

Persistenz

Möchten Sie die Distribution auf einem mit Persistenz ausgestatteten USB-Stick ausführen, sollten Sie das System auf Ubuntu 16.04 LTS aktualisieren. Dazu starten Sie die Applikation Software Updates, die Ihnen die verfügbaren Aktualisierungen anbietet. Alternativ verwenden Sie im Terminal Apt zum Upgrade. Danach haben Sie die Grundlage, um die neuen Techniken Snap und Flatpak in die Arbeitsumgebung zu integrieren. Die nächste Version von SemiCode OS setzt vermutlich ohnehin auf Ubuntu 16.04 LTS auf.

Neben einem vorkonfigurierten LAMP-Stack [7] bringt das System für Entwickler eine Unmenge an IDEs, Editoren und Compilern mit. Dazu zählen unter anderem Atom, Bluefish, Brackets, Code::Blocks (Abbildung 2), Eclipse, Emacs, Geany, Monodevelop, Ninja IDE und Sublime Text.

Abbildung 2: Bei Code::Blocks handelt es sich um eine freie, quelloffene Entwicklungsumgebung für C/C++, D und Fortran.

Im Test gefiel, dass die Distribution Scratch [8] als Lernumgebung für angehende Entwickler integriert, nicht nur für Kinder (Abbildung 3). Selbst eine Laufzeitumgebung für Programmiersprachen wie R findet sich unter den Programmen. Einzig ein Compiler für die neue Programmiersprache Rust aus der Mozilla Foundation fehlt, dürfte aber mit einer der nächsten Versionen folgen. Desktop-Clients für Git und Slack runden das Paket für Entwickler ab.

Abbildung 3: Das Raspberry-Pi-Nutzern bestens bekannte Scratch eignet sich zum Einstieg für kleine und große Entwickler.

Auch die üblichen Desktop-Anwendungen kommen nicht zu kurz: Neben den mit Gnome ausgelieferten Programmen hat SemiCode OS unter anderem Firefox mit DuckDuckGo als voreingestellter Suchmaschine, LibreOffice, Gimp, Transmission, VLC sowie Filezilla mit an Bord.

Um eine Eigenentwicklung des Projekts handelt es sich bei der noch im Aufbau befindlichen, im Terminal integrierte AI-Assistentin Sarah (siehe Kasten "Schlaue Assistenz"). Sie beantwortet Fragen, stellt Informationen bereit und erledigt Aufgaben. Die in Vala geschriebene Software verfügt seit Kurzem über ein Plugin-System, sodass sie sich auf einfache Weise erweitern lässt.

Schlaue Assistenz

Die AI-Assistentin Sarah beherrscht derzeit rund 20 Befehle, die Sie sich mit der Eingabe von sarah help anschauen. Im Repository auf Github [9] finden Sie weitere Erläuterungen zu den Kommandos und deren Syntax. Die Assistentin gibt unter anderem Informationen zum Wetter aus, vermag Zeichen in einer Datei zu zählen, und lädt auf Wunsch Youtube-Videos und ganze Webseiten für den Offline-Gebrauch herunter.

Daneben sucht Sarah nach Songtexten und liefert, falls vorhanden, Informationen zu Filmen und TV-Serien (Abbildung 4). Sie prüft auf Wunsch, ob es bei der Internet-Anbindung Störungen gibt, und vermag Börsenkurse abzufragen. Über ein PPA installieren Sie Sarah bei Bedarf auch unter Ubuntu und dessen Derivaten.

Abbildung 4: Die digitale Assistentin Sarah übernimmt auf Wunsch eine Reihe von Aufgaben mit teils nützlichem, teils spielerischem Charakter.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ubuntu One Client für Android und KDE
    Auch das Ubuntu-Projekt hat sich um einige Google Summer of Code Stipendien beworben. Zu den Gewinnern zählen unter anderem Clients für Ubuntu One.
  • Apple kauft PPC-Chipdesigner
  • Ausblick auf Linux Mint 18
    Im Linux-Mint-Blog hat Clement Lefebvre die nächste Version der beliebten Distribution angekündigt. Die neue Version trägt die Nummer 18.0, den Codenamen Sarah und soll mit einer neuen Optik aufwarten.
  • Neues auf dem Linux-Software-Markt
  • Neues auf dem Linux-Software-Markt
    Die Zeiten, in denen man sich als Anwender unter Linux in erster Linie mit den der erworbenen Distribution beiliegenden Programmpaketen zufrieden geben musste, gehören klar der Vergangenheit an. Täglich sprudeln die internationalen Linux-Newsticker und Software-Portale über vor Pressemitteilungen und Ankündigungen von Neuerscheinungen freier wie kommerzieller Anwendungs-Software. Um Sie auch über die aktuellsten Entwicklungen auf dem Software-Markt auf dem Laufenden zu halten, stellen wir ab sofort monatlich interessante Programme kurz vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 09/2017 PERFEKTE FOTOS

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 4 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...
WLan mit altem Notebook funktioniert nicht mehr
Stefan Jahn, 22.08.2017 15:13, 0 Antworten
Ich habe ein altes Compaq-6710b Notebook mit Linux Mint Sonya bei dem WLan neulich noch funktioni...
Würde gerne openstreetmap.de im Tor-Browser benutzen, oder zu gefährlich?
Wimpy *, 21.08.2017 13:24, 2 Antworten
Im Tor-Netzwerk (Tor-Browser) kann ich https://www.openstreetmap.de/karte.html# nicht nutzen....
Samsung VG-KBD1500 - Bluetooth-Tastatur mit Touchpad mit Xubuntu 16.04.2 LTS
Linux- & BSD-UserGroup im Weserbergland, 16.08.2017 19:16, 0 Antworten
Bin grad mit "meinem Latein am Ende" darum hier mal so in den Raum geworfen. Samsung VG-KBD1500 -...