Projektplanung

DaVinci Resolve zeigt Ihnen nun den Project Manager an, der künftig immer als Erstes beim Start des Schnittprogramms erscheint. Im großen Bereich in der Mitte präsentiert er alle bislang erstellten Filmprojekte. Um ein neues zu erstellen, klicken Sie rechts unten auf New Project. Geben Sie dem Projekt einen neuen Namen, wie etwa Urlaub 2017 oder Dokumentarfilm Nacktmull, und erzeugen es via Create.

Das neue Projekt erscheint jetzt als Kästchen im Project Manager. Klicken Sie es an, erscheint es rot umrandet, Open lädt es. Nun erscheint bildschirmfüllend das Hauptfenster (Abbildung 1). Einige Desktop-Umgebungen erlauben, es über entsprechende Symbole zu verkleinern beziehungsweise den Vollbildmodus zu beenden.

Abbildung 1: Das Arbeitsfenster der Software präsentiert sich in der Grundeinstellung stets bildschirmfüllend. Hier wurden bereits einige Clips von der Festplatte in das Projekt übernommen.

Das Fenster mit DaVinci Resolve lässt sich dann allerdings weder verschieben noch wieder in den Vollbildmodus zurückschalten. Sie können lediglich die Fenstergröße verändern, indem Sie mit der Maus die Fensterränder entsprechend anpassen. Belassen Sie daher DaVinci möglichst im Vollbildmodus.

Rufen Sie jetzt den Menüpunkt File | Project Settings auf, und stellen Sie sicher, dass der Punkt Master Project Settings ausgewählt ist. Auf der rechten Seite finden Sie jetzt das Videoformat, in dem die Software den Film schneidet und erstellt. Passen Sie die dortigen Werte gegebenenfalls an.

Insbesondere die Bildwiederholraten unter Timeline frame rate und die Playback frame rate stehen standardmäßig auf den eigentlich für Kinofilme gedachten 24 Bildern pro Sekunde. Im Zweifelsfall belassen Sie es dabei. Beim Import Ihrer Videos bietet Ihnen das Schnittprogramm an, automatisch die passenden Werte zu wählen.

Importeur

DaVinci Resolve geht davon aus, dass Sie einen Film in mehreren Schritten erstellen: Zunächst sichten und sortieren Sie das Ausgangsmaterial, schneiden es anschließend, korrigieren die Farben und erzeugen schließlich den finalen Film. Für jeden dieser Bearbeitungsschritte hält das Programm eine passende Ansicht mit den dafür notwendigen Werkzeugen bereit. Zwischen den Ansichten wechseln Sie mit den Symbolen am unteren Fensterrand. Standardmäßig befinden Sie sich in der Media-Ansicht, in der Sie die Filmschnipsel importieren.

Ganz links neben der Vorschau unterhalb von STREAM zeigt Ihnen die Applikation das beim Einrichten vorgegebene Verzeichnis an. Über das Dreieck klappen Sie die jeweils enthaltenen Unterordner auf (Abbildung 2) und navigieren zu Ihren Clips. In der Spalte zwischen dem Verzeichnisbaum und der Vorschau zeigt DaVinci Resolve immer alle Filmchen im gerade gewählten Verzeichnis an.

Möchten Sie einen Clip in Ihrem Projekt verwenden, ziehen Sie dessen Vorschaubild per Drag & Drop in den großen Bereich No clips in media pool. Liegen Ihre Videos auf einem anderen Datenträger oder in einem anderen Verzeichnis, rufen Sie den Menüpunkt File | Import Media auf, suchen auf der Festplatte das entsprechende Video heraus und lassen es einlesen. Der Clip erscheint dann ebenfalls im unteren Bereich.

Besitzt der importierte Clip eine andere Auflösung als die in den Projekteinstellungen vorgegebene, erscheint eine entsprechende Meldung. Ein Klick auf Change übernimmt auf Wunsch das Videoformat des Clips für den Film und passt die Projekteinstellungen entsprechend an.

Klicken Sie auf einen Clip, öffnet er sich in der Vorschau. Die Wiedergabe steuern Sie über die entsprechenden Schaltflächen und die Funktionen im Menü Playback. Dort finden Sie auch die jeweiligen Tastenkürzel. In der Vorschau legen Sie bei Bedarf auch den Anfang und das Ende des Clips neu fest. Navigieren Sie dafür in der Vorschau an die Stelle, an welcher der Clip zukünftig enden soll, und drücken Sie [O]. Analog legen Sie einen neuen Anfang mit [I] fest. Die so hinzugefügten Start- und Endpunkte lassen sich jederzeit korrigieren.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...