Rollend aktualisiert

Parabola Linux setzt wie seine Basis Arch Linux auf das Rolling-Release-Prinzip. Es erscheinen also nicht in regelmäßigen Zeitabständen neue Versionen, sondern das Betriebssystem und die Pakete erhalten permanent Updates. Zusätzlich nehmen die Paketquellen auch fortlaufend neue Programme auf. Somit nutzen Sie als Anwender bei diesem Distributionsmodell stets die neueste Software. Allerdings dauert es bei größeren Projekten wie etwa Gnome, KDE oder LibreOffice durchaus ein paar Wochen, bis sie paketiert und getestet in den Paketquellen landen.

Besonders beim Kernel und den Kernkomponenten des Betriebssystems bietet das Rolling-Release-Modell im Vergleich zum statischen Versionsmodell einige Vorteile, da hier stets neue Hardware-Module einfließen, die den reibungslosen Einsatz von Linux auch auf neuester Hardware ermöglichen. Andererseits besteht durchaus das Risiko, dass bei stets aktuellen Anwendungen gelegentlich Fehler auftreten, die den Entwicklern bislang entgangen sind.

Parabola in der Praxis

Parabola Linux weiß in der Praxis durchaus zu überzeugen. Vor allem die Möglichkeit, das gesamte Betriebssystem stark zu individualisieren, besitzt ihren Reiz. Auf unseren Testgeräten offenbarten sich allerdings auch die Folgen der Kooperationsunwilligkeit mancher Hardware-Hersteller mit unabhängigen Entwicklern: Während die Grundfunktionen überall tadellos implementiert waren, versagte mangels entsprechender proprietärer Blobs die WLAN-Hardware in vielen Fällen und die WWAN-Hardware sogar komplett.

Auch zwei zum Test herangezogene TV-Karten ließen sich mangels entsprechender Treibermodule nicht in Betrieb nehmen. Dass es durchaus auch anders geht, zeigt der mittlerweile zum Qualcomm-Imperium gehörende Hersteller Atheros, dessen WLAN-Chipsätze dank offengelegter Spezifikationen in den Testsystemen problemlos funktionierten. Im Vergleich zu anderen Distributionen fällt bei Parabola Linux zudem die gute Performance auf: Selbst auf einem betagten Core2-Duo-Notebook mit Zweikern-CPU arbeitet das Betriebssystem auch mit dem wahrlich nicht ressourcenschonenden KDE Plasma 5 sehr agil.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 10/2017: Daten retten & sichern

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...