Editorial 07/2017

Basisarbeit

Der Kernel zählt zu den am wenigsten wahrgenommenen und am meisten unterschätzten Bestandteilen des Gesamtkunstwerks Linux – völlig zu unrecht, meint Chefredakteur Jörg Luther.

Sehr geehrte Leserinnen und Leser,

Linux – das fällt heute in die Rubrik Convenience. Wir alle nutzen jeden Tag das freie Betriebssystem, ohne groß darüber nachzudenken. Ungeachtet des hartnäckigen Vorurteils, es handle sich dabei um eine Angelegenheit für Nerds und Bastler, kann man Linux in wenigen Minuten auf einen Rechner aufspielen und bequem damit arbeiten. Wie bei jedem Betriebssystem stehen dabei Desktop, Anwendungen und Tools im Zentrum der Aufmerksamkeit. Dabei tendiert man dazu, die Basis zu übersehen, die das Userland und dessen Bequemlichkeiten auf so solide Füße stellt: den Kernel, das eigentliche Linux. Der hat seit seinen Anfängen im Jahr 1991 eine atemberaubende Entwicklung genommen – aber größtenteils im Verborgenen.

Vor gut 25 Jahren noch eine One-Man-Show eines finnischen Studenten, präsentiert sich der Kernel heute als massives Software-Projekt, dessen Maßstab jenem der kommerziellen Konkurrenz aus Redmond oder Cupertino um nichts nachsteht. Die Zeit der Bastler gehört schon lange der Vergangenheit an, die meisten Entwickler auf der Linux-Maintainer-Liste [1] arbeiten für Unternehmen in Voll- oder zumindest Teilzeit am Kernel. Dabei geht es um gewaltige Code-Mengen, die es nicht nur zu programmieren gilt, sondern vor allem zu koordinieren und zu einem sinnvollen Ganzen zusammenzubinden.

Schon vor zehn Jahren umfasste der Kernel über 8 Millionen Zeilen Quelltext, der Kernel 4.11 vom Mai 2017 bringt es auf über 23 Millionen Lines of Code (MLOC). Zum Vergleich: Das Flugkontrollsystem eines Space Shuttle umfasste 400 000 Zeilen Code, die Avionik eines modernen Boeing-787-Dreamliners bringt es auf 6,5 MLOC – das entspricht etwa dem Umfang von Windows XP (6 MLOC). LibreOffice besteht aus gut

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 1 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...