Weg damit

Auf dem vorletzten Reiter Uninstaller geht es, wie der Name schon sagt, um das Entfernen von Paketen (Abbildung 5). Hier finden Sie viele der im System installierten Anwendungen und können sie zur Deinstallation markieren und dann entfernen. Stacer verzichtet darauf, Basispakete aufzulisten, um zu verhindern, dass sich Anwender den Boden unter den Füßen wegziehen.

Abbildung 5: Der Uninstaller funktioniert nur unter Ubuntu, Arch Linux und deren Derivaten.

Das funktioniert unter Ubuntu und Apricity OS einwandfrei, aber unter keiner anderen von uns getesteten Distribution. Beim Stöbern in den Bugreports auf GitHub stießen wir dann auf die Info, dass Stacer diese Funktion bisher nur auf Ubuntu und Arch Linux (der Basis von Apricity OS) beherrscht. Das ist nicht wirklich tragisch, da man Pakete sowieso besser über das Paketmanagement der verwendeten Distribution löschen sollte.

Bunte Kurven

Wie der erste Reiter hat auch der sechste und letzte rein informativen Charakter: Hier visualisiert das Tool die jeweils letzten 30 Sekunden Aktivität von CPU, RAM und Netzwerk (Abbildung 6). Bei vier, acht oder mehr Kernen stellt Stacer diese farblich abgesetzt einzeln dar. Dabei besteht die Möglichkeit, jeden Verlauf einzeln detailliert zu betrachten, indem Sie auf das Symbol etwa hinter CPU History klicken.

Abbildung 6: Bei den Resources öffnen Sie gezielt einzelne Objekte wie die CPU und betrachten alle Cores einzeln und animiert.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neue Stacer-Version räumt Ubuntu noch schneller und besser auf
    Die Anwendung Stacer räumt ein Ubuntu-System auf und erlaubt eine einfache Überwachung der Systemauslastung. Aus diesem Grund wird es gerne mit CCleaner für Windows verglichen. Die jetzt veröffentlichte Version gibt sich ab sofort genügsamer.
  • Datenjongleur
    Die gängigen Linux-Distributionen zielen primär auf stationäre Computersysteme ab. Der Newcomer Apricity OS dagegen wendet sich verstärkt an jene Zielgruppe, die Cloud-Dienste nutzt und ihr digitales Leben im Internet verbringt.
  • Wolf im Schafspelz
    Apricity OS will Web- und Cloud-Arbeitern den Alltag erleichtern, bietet aber auch für Einsteiger viel Interessantes.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...