AA_b07.png

© Computec Media GmbH

Komfortabler Systemputz mit Stacer

Schicke Putze

Stacer erleichtert das Aufräumen im System mit einer grafischen Oberfläche.

Linux-Anwender lassen sich generell in zwei Kategorien einteilen: die enthusiastischen Anwender, die gern möglichst viel auf der Konsole mit voller Kontrolle erledigen, und diejenigen, die lieber bunt und mit Mausklicks vertrauensvoll der Arbeit oder ihrem Vergnügen nachgehen. Manche kultivieren auch Mischformen, die ihrem Arbeitsfluss entgegenkommen.

Wir beschäftigen uns in diesem Artikel mit den Mausschubsern und stellen ein grafisches Werkzeug zur Überwachung und Optimierung des Systems vor. Es hört auf den Namen Stacer, hat seine Heimat auf GitHub [1] und erschien vor Kurzem in Version 1.0.6. Der Autor bietet auf Sourceforge [2] neben den Quellen zum Kompilieren auch ein DEB-Paket für 32- und 64-Bit-Systeme an sowie ein AppImage für 64-Bit-Rechner. Letzteres haben wir uns genauer angesehen.

Distributionsübergreifend

Falls Ihnen AppImage [3] nichts sagt, so macht das gar nichts – das geht vielen Linuxern so. Geht es um distributionsübergreifende Alternativen zu den herkömmlichen Paketierungssystemen, dreht sich im Moment alles um Snap und Flatpak. Dabei kommt das bereits seit 2004 entwickelte AppImage (anfangs hieß es Klik und später PortableLinuxApps) zu kurz, obwohl es in etwa dasselbe leistet wie die beiden bekannteren Kollegen: Die darin verpackten Apps laufen ohne Installation.

Stacer wurde für Ubuntu konzipiert, funktioniert aber mit wenigen Abstrichen auf allen Distributionen. Die Anwendung basiert auf dem von den GitHub-Entwicklern erstellten Electron Framework [4], mit dem sich plattformübergreifende Apps auf der Basis von Javascript, HTML und CSS bauen lassen. Zu den bekannteren Vertretern gehören Skype for Linux, der Editor Atom, der Messenger Franz und die Bildbearbeitung Darktable.

Nach dem Herunterladen des AppImages verteilten wir es auf verschiedene virtuelle Maschinen mit Ubuntu, Linux Mint, Mageia, Manjaro, Apricity und OpenSuse sowie eine Festinstallation mit Siduction (Debian "Unstable"). Stacer lief auf allen getesteten Distributionen. Auf Systemen mit KDE-Plasma-Desktop allerdings müssen Sie Stacer aufgrund eines Fehlers von Kdesu bei der Autorisierung als Root starten.

Vor dem ersten Start müssen Sie das AppImage ausführbar machen. Das erledigen Sie als User aus dem Verzeichnis, in dem das Paket liegt, mit dem Befehl aus der ersten Zeile von Listing 1. Dann starten Sie Stacer aus dem gleichen Verzeichnis (zweite Zeile). Eine Benachrichtigung weist Sie darauf hin, dass die Einrichtungsroutine die Anwendung ins Menü aufnimmt und ein Icon auf dem Desktop ablegt.

Das bleibt der einzige Eingriff, den die Anwendung auf Ihrem Rechner vornimmt. Alternativ können Sie Stacer, wie alle Anwendungen in AppImages, auch durch einen Doppelklick auf die ausführbare Datei starten.

Listing 1

$ chmod a+x Stacer-1.0.6-x86_64.AppImage
$ ./Stacer-1.0.6-x86_64.AppImage

Grafisch gelungen

Stacer begrüßt Sie mit einem im modernen Material-Design gestalteten Fenster mit den sechs Reitern Dashboard, System Cleaner, Startup Apps, Services, Uninstaller und Resources (Abbildung 1). Das Fenster ist in seiner Größe statisch und lässt sich weder verkleinern noch vergrößern.

Das Programm startet immer mit dem Dashboard, das lediglich Informationen darbietet, aber keine Interaktion zulässt. Darin sehen Sie, grafisch animiert, die jeweilige Auslastung von CPU, Speicher, Plattenplatz und Netzwerkinterface sowie Informationen zum verbauten Prozessor und dem verwendeten Betriebssystem.

Abbildung 1: Der Startbildschirm von Stacer zeigt unter anderem animiert CPU, RAM und Plattenplatz an.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neue Stacer-Version räumt Ubuntu noch schneller und besser auf
    Die Anwendung Stacer räumt ein Ubuntu-System auf und erlaubt eine einfache Überwachung der Systemauslastung. Aus diesem Grund wird es gerne mit CCleaner für Windows verglichen. Die jetzt veröffentlichte Version gibt sich ab sofort genügsamer.
  • Datenjongleur
    Die gängigen Linux-Distributionen zielen primär auf stationäre Computersysteme ab. Der Newcomer Apricity OS dagegen wendet sich verstärkt an jene Zielgruppe, die Cloud-Dienste nutzt und ihr digitales Leben im Internet verbringt.
  • Wolf im Schafspelz
    Apricity OS will Web- und Cloud-Arbeitern den Alltag erleichtern, bietet aber auch für Einsteiger viel Interessantes.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...