Fazit

Gängige Distributionen wie Debian, OpenSuse oder Fedora tauschen ihre über lange Jahre gepflegten Installer sicher nicht so bald gegen Calamares ein. Das liegt vor allem an distributionsspezifischen Funktionen, die Calamares nicht mitbringt. Fedora liefert Calamares immerhin als Paket aus, was den Entwicklern von Derivaten vermutlich gelegen kommt. Möglich wäre aber, dass Distributionen mit eigenem Installer Calamares zusätzlich als Alternative für Einsteiger anbieten.

Calamares hat bereits knapp zwei Dutzend Distributionen überzeugt, die nun auf das Baukasten-Modell setzen. Darunter finden sich Apricity, Chakra, KaOS, Manjaro, Siduction, Tanglu und – seit wenigen Wochen – KDE Neon. Calamares bietet vorgefertigte Module für die entsprechenden Schritte, eröffnet aber genügend Freiraum, eigene Module einzubringen und das Aussehen anzupassen.

Damit haben Einsteiger in Zukunft eine vermutlich weiter wachsende Zahl an Distributionen mit einem einheitlichen Installer an der Hand. So macht Vereinheitlichung unter Linux Sinn und Spaß. 

Glossar

NVME

NVM Express. Schnittstelle, um nichtflüchtigen Speicher wie SSDs an den PCI-Express-Bus anzubinden.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Calamares 2.0 freigegeben
    Den Installationsassistent Calamares verwenden gleich mehrere Linux-Distributionen. Jetzt haben die Entwickler eine neue Version veröffentlicht, die „zahllose neue Features und Verbesserungen" gegenüber der Vorversion 1.1 mitbringt.
  • Installationsassistent Calamares mit vielen kleinen Änderungen – und Hotfix
    Viele Distributionen verwenden den Installationsassistenten Calamares. Diesen haben die Entwickler gestern in der Version 3.1.2 veröffentlicht, und heute direkt eine fehlerbereinigte Version 3.1.3 nachgeschoben. Änderungen gibt es für Anwender und Entwickler.
  • Klein, aber fein
    KaOS hat seine Installationsmedien aktualisiert und dabei Neuerungen bei Funktionalität und Design vorgenommen.
  • Runderneuert
    Weitgehend unbemerkt vollzog das KDE-Projekt in letzter Zeit einen Paradigmenwechsel, bei dem es die Entwicklung in drei unabhängige Bereiche aufteilte. Doch nicht nur dort schnitt das Projekt alte Zöpfe ab. KaOS veranschaulicht die Änderungen bereits.
  • Fundamental
    Arch Linux versorgt den Anwender stetig mit den neuesten Errungenschaften der Open-Source-Welt. Dass das System dabei dennoch stabil bleibt, spricht für das ausgeklügelte Paketmanagement.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...