Fazit

Für die Autoren stellt die Lebensform des digitalen Nomaden die perfekte Art und Weise dar, Entdeckerdrang mit dem beruflichen Alltag zu verbinden, ohne dabei auf die üblichen vier bis sechs Wochen Urlaub im Jahr beschränkt zu sein. Die Möglichkeit des verlegbaren Arbeitsplatzes bietet nicht nur eine Chance, das herbstlich-graue Schmuddelwetter in Deutschland durch blauen Himmel mit Sonne zu ersetzen, sondern ermöglicht zusätzlich, fremde Kulturen mit überraschenden Sicht- und Arbeitsweisen kennenzulernen, dabei neue Kontakte zu knüpfen und Türen zu unerwarteten Geschäftsfeldern aufzustoßen. Ebenso gehören Freizeitaktivitäten, neue Sprachen und bislang unbekannte Regionen dazu.

Diese Arbeitsform erlaubt den Blick über den Tellerrand hinaus und hat im konkreten Fall den persönlichen Horizont erweitert. Das ging oft damit einher, gewohnte, eingefahrene Handlungsmuster infrage zu stellen. Es geht mehr um den Konsum von Erlebnissen statt den Konsum von Dingen. Keinen großen Besitz zu haben, auf den es aufzupassen gilt, wirkt sehr befreiend. Der Konsum von Erlebnissen bleibt hingegen stets ein Teil von uns selbst, der uns bereichert – kurz: back to the basics.

Das Nomadenleben hat jedoch nicht nur positive Seiten. So sind Familie und Freunde nicht immer in greifbarer Nähe, und es dauert eine gewisse Zeit, bis man feste Bindungen an einem neuen Ort aufbaut. Häufige Ortswechsel bedürfen steter Neuorientierung und der Erinnerung, wo man gerade aufwacht. Einerseits ist das total spannend, aber andererseits muss man dafür auch Zeit einplanen.

Bei diesem Lebens- und Arbeitsstil ist es von Vorteil, zumindest zeitweise mit Einsamkeit umgehen zu können, wenn das vertraute Umfeld gerade mal wieder Tausende Kilometer entfernt liegt. Elektronische Kommunikation ersetzt eben nicht alles. Treibt Sie aber die Neugierde an, fällt es vermutlich leichter, Abstriche bei den (vermeintlichen) Annehmlichkeiten eines traditionellen Zuhauses zu machen. Der Kompromiss ist es wert. 

Die Autoren

Frank Hofmann arbeitet von unterwegs – bevorzugt aus Berlin, Genf und Kapstadt – als Entwickler, Trainer und Autor. Er ist zudem Koautor des Debian-Paketmanagement-Buchs (http://www.dpmb.org). Mandy Neumeyer lebt seit neun Jahren in Südafrika und reist sehr gerne um die Welt. Sie arbeitet im Tourismus und baut zur Zeit ein zusätzliches Einkommen als digitaler Nomade auf.

Infos

[1] Freiberufler: http://www.foerderland.de/gruendung/gruendungsvarianten/freiberufler/

[2] Freier Mitarbeiter: https://de.wikipedia.org/wiki/Freier_Mitarbeiter

[3] Digitale Nomaden: https://de.wikipedia.org/wiki/Digitaler_Nomade

[4] Digitale Nomaden: Tsugio Makimoto, David Manners: Digital Nomad, Wiley, ISBN 978-0-471-97499-4, http://eu.wiley.com/WileyCDA/WileyTitle/productCd-0471974994.html

[5] Zeitzonen: http://www.zeitzonen.de

[6] Nomador: https://www.nomador.com

[7] Trusted House Sitters: https://www.trustedhousesitters.com

[8] Kohub: http://kohub.org

[9] Digitales Nomadenleben für Einsteiger: http://www.planetbackpack.de/digitale-nomaden-jobs/

[10] Virtuelle Assistenten im Vergleich: http://t3n.de/news/virtuelle-assistenten-deutschland-506137/

[11] Strandschicht: http://strandschicht.de

[12] Dnxjobs: http://www.dnxjobs.com/

[13] Upwork: http://upwork.com

[14] Geo-Arbitrage: http://officeflucht.de/geo-arbitrage/

[15] Geo-Arbitrage: https://wirelesslife.de/geo-arbitrage/

[16] Nomadlist: https://nomadlist.com

[17] Location-Guide für digitale Nomaden: https://wirelesslife.de/hotspots-digitale-nomaden/

[18] "Arbeiten, wann und wo sie wollen": http://stadtteilreporter-schanzenviertel.abendblatt.de/Allgemein/sie-heisen-digitale-nomaden-und-arbeiten-wann-und-wo-sie-wollen/

[19] Coworking: http://www.coworking.de

[20] Sharedesk: http://www.sharedesk.net

[21] Coworking Switzerland: http://www.coworking.ch

[22] "What Makes a Great Coworking Space?": https://catjohnson.co/makes-great-coworking-space-infographic/

[23] Speedtest: https://www.wieistmeineip.de/speedtest/

[24] Betahaus Hamburg: http://hamburg.betahaus.de/events

[25] Nomad Cruise: http://www.nomadcruise.com

[26] Coboat: http://www.coboat.org

[27] Jitsi: https://jitsi.org

[28] Sipgate: https://www.sipgate.de

[29] Freeswitch: https://www.freeswitch.org

[30] Scanbot: https://scanbot.io

[31] Open WLAN Map: http://www.openwifi.su

[32] StrongVPN: http://strongvpn.com

[33] Threema: https://threema.ch/de

[34] Digital Nomads (Berlin): https://www.meetup.com/de-DE/Digital-Nomads-Berlin/

[35] Digital Nomads (Kapstadt): https://www.meetup.com/de-DE/Digital-Nomads-in-Cape-Town/

[36] DNX Berlin: http://www.dnx-berlin.de

[37] DNX Global: http://www.dnxglobal.com

[38] Coworking Camp: http://coworking.camp

[39] WLAN-Gesetze in Frankreich: https://netzpolitik.org/2015/franzoesische-gesetzentwuerfe-plaene-gegen-tor-und-oeffentliches-w-lan/

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 8 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Linuxhotel plant Coworking-Haus in Essen
    Die Macher des Linuxhotels und des Unperfekthauses haben in Essen den Startschuss für ein neues Projekt bekanntgegeben: Ein Heim, das sich auch optimal für Open Source eignet.
  • Das Linuxhotel-Kursprogramm 2011 ist online
    Das Linuxhotel bietet Schulungen und Weiterbildungen zu diversen Themen im Linux- und Open-Source-Bereich an. Nun ist das Kursprogramm für 2011 online.
  • Zauberhaft
    Mitte Juli gaben die Entwickler Version 6 der französischen Linux-Distribution Mageia frei. Wir gehen auf Tuchfühlung.
  • Augenöffner
    Open Data gilt als Nischenthema. Mittlerweile zählt es dennoch vielerorts zum Alltag, wie die vielfältigen Anwendungen zeigen.
  • Compiz 0.8.0 erschienen
    Die neue Version 0.8.0 des Compositing-Managers Compiz liefert zwar nur kleine Detailverbesserungen unter der Haube, ist aber die letzte vor der Integration der bislang konkurrierenden Abspaltungen Compiz++ und Nomad.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...