VCS-Integration

Die Integration der Software in Versionskontrollsysteme (VCS) kam im Test beim parallelen Einsatz von mehreren Systemen ins Schlingern. Laut Website unterstützt das Tool RCS, CVS, Git [2], Fossil [3], Mercurial [4], Bazaar [5], Subversion [6], Perforce und ClearCase, wobei es nicht für alle den gleichen Umfang an Funktionen bietet.

Verwenden Sie mehr als ein System in einem Verzeichnis, bevorzugt Eskil die Varianten Git, Mercurial und Bazaar gegenüber CVS und Subversion. Durch die Optionen -svn oder -cvs räumen Sie den gleichnamigen Programmen manuell den Vorrang ein.

In einem weiteren Test kam lediglich Git zum Einsatz. Nun funktionierte es ganz einfach: Sie starten das Programm und klicken auf File | Revision Diff. Anschließend wählen Sie auf der rechten Seite die lokale Datei aus. Die linke Ansicht zeigt anschließend den Inhalt der Datei im VCS (Abbildung 7).

Abbildung 7: Eskil vermag mit mehreren Versionskontrollsystemen zusammenzuarbeiten, allerdings nicht parallel: Dann kommt die Software ins Schlingern.

Doch damit nicht genug: Es besteht die Möglichkeit, Änderungen aus Eskil heraus ins VCS zu übertragen. Klicken Sie hierzu Commit, und tragen Sie im sich öffnenden Fenster einen Kommentar ein. Schließen Sie die Eingabe dann mit Commit ab, und klicken Sie auf File und Redo Diff. Beide Ansichten dürfen nun keinen Unterschied mehr aufweisen.

Der umgekehrte Weg ist ebenfalls möglich: Möchten Sie die lokale Kopie anpassen, klicken Sie auf Revert. Damit entspricht der Inhalt jenem aus dem VCS. Hier müssen Sie die Ansicht durch File | Redo Diff aktualisieren.

Fazit

Eskil präsentiert sich als kleines, feines Werkzeug für alle beim Vergleichen von Dateien und Verzeichnissen anfallenden Aufgaben. An manchen Stellen könnte es noch Nachbesserungen vertragen, schlug sich im Test aber so gut, dass es durchaus das Prädikat "alltagstauglich" verdient. 

Der Autor

Harald Zisler beschäftigt sich seit den frühen 90er-Jahren mit FreeBSD und Linux. Zu Technik- und EDV-Themen verfasst er Bücher und Beiträge für Zeitschriften. Aktuell ist die vierte Auflage von "Computer-Netzwerke" erschienen.

Infos

[1] Eskil: http://eskil.tcl.tk

[2] Git: https://git-scm.com

[3] Fossil: Frank Hofmann, "Im Gleichklang", LU 12/2016, S. 84, http://www.linux-community.de/36944

[4] Mercurial: Tim Schürmann, "Auf den Zweig gekommen", LU 05/2014, S. 74, http://www.linux-community.de/31438

[5] Bazaar: Martin Steigerwald, Reinhard Tartler, "Verteilte Versionsverwaltung mit Bazaar", Linux-Magazin 06/2007, S. 102

[6] Subversion: Kristian Kißling, "Subversion für Anfänger", LU 09/2007, S. 34, http://www.linux-community.de/13772

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Mehrere Dokumentversionen verwalten
    Datensicherung bringt Ihnen verlorene Dateien zurück – aber nur in der letzten Version. Für Dateien, an denen Sie regelmäßig größere Umbauten vornehmen, ist darum auch eine Versionsverwaltung nützlich.
  • Diffutils
    Textdateien miteinander vergleichen, die Unterschiede herausfinden und anzeigen, ja sogar der automatische Abgleich der Dateien – das alles bieten die Diffutils auf der Kommandozeile.
  • Spurensuche
    Fehlt das richtige Werkzeug, ist es recht mühselig, Unterschiede in PDF-Dokumenten aufzuspüren. Wir stellen fünf pfiffige Tools vor, die dabei helfen.
  • Zu Befehl
    Zu Vergleichen gibt es immer wieder etwas. Im Falle von Textdateien eignet sich das Kommandozeilen-Tool diff für diese Aufgabe.
  • Gleichtakt
    Auch auf dem heimischen PC wachsen die Datenbestände stetig an. Mit FreeFileSync legen Sie schnell und bequem eine zuverlässige Sicherungskopie Ihrer Daten an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...