AA_123rf_54122006_erbsen_dmstudio.jpg

© DMstudio, 123RF

Buchhaltungssoftware Lin-Habu unter Linux

Erbsenzähler

Buchhaltung gehört zu den lästigen, aber notwendigen Aufgaben. Mit Lin-Habu steht dazu eine Allroundlösung bereit, die Finanzjongleure umfassend bedient.

Bei Freiberuflern, Selbstständigen und kleinen Unternehmen ohne eigene Abteilung für die Finanzen gehört die kaufmännisch ordnungsgemäße Buchführung häufig zu den lästigen und zeitaufwendigen Aufgaben. Auch Vereine unterliegen der Pflicht, über Einnahmen und Ausgaben Rechenschaft abzulegen.

Unter Linux gibt es allerdings nur wenige Programme, die die sich ständig verändernden gesetzlichen Vorgaben berücksichtigen und sich vor allem an Anwender ohne umfassendes Wissen in der Buchhaltung richten. Die von der Bensheimer Firma MC Richter [1] bereits seit 1992 "aus der Praxis für die Praxis" (so der Hersteller) entwickelte Software Lin-Habu steht dabei in gleich zwei Varianten für das freie Betriebssystem bereit.

Die Applikation steht in 32- und 64-Bit-Versionen als zeitlich begrenzte Vollversion für 60 Tage in Form eines gut 220 MByte großen Zip-Archivs zum Download bereit. Ein längerer Betrieb setzt eine kostenpflichtige Registrierung für eine der vier verfügbaren Produktvarianten voraus.

Als Server im Intranet eignet sich dabei das "Platin"-Modul; alle anderen Level bedienen einzelne Arbeitsplätze. Die Preise bewegen sich einmalig zwischen moderaten 40 Euro ("Bronze") und 250 Euro ("Platin"). Zusätzlich ermöglicht die Firma günstige Upgrades von einer Variante auf eine andere, sobald Sie Funktionen benötigen, die in der vorhandenen Version nicht implementiert sind.

Die Registrierung für das Programm gilt lebenslang. Um Einsteiger ohne viel Aufwand an die Buchhaltung heranzuführen, bietet die Firma außerdem sogenannte Sorglos-Pakete an, die das Einrichten der Software oder das Umstellen von einem anderen System auf Lin-Habu beinhalten.

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 7 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...