AA_unusual-mix_anna-jedynak_123rf_39848480.jpg

© Anna Jedynak, 123RF

Soundeditor Eko mit neuen Konzepten

Eigenwillige Komposition

Mit Eko bearbeiten Sie Audiodaten im Handumdrehen – sobald Sie die Eigenheiten der Software meistern.

Zum Aufnehmen und Schneiden von Klängen stehen unter Linux eine ganze Reihe von Anwendungen bereit. Dazu gehören etwa Audacity, das gewissermaßen den Standard setzt, oder Kwave aus dem KDE-Fundus. Die Arbeit am Mitbewerber Eko [1] dauert nun schon seit mehr als sechs Jahren an. Allerdings hat bisher noch kaum eine der großen Distributionen die Software im Repository. Selbst unter Arch Linux bauen Sie das Programm aus den Quellen (siehe Kasten "Installation").

Installation

Die neueste Version Eko 5.3.3 laden Sie entweder von der Projektseite herunter [4] oder greifen auf die Daten der Heft-DVD zurück. Auf der Website finden Sie einige Hinweise darauf, wie Sie das Programm ins System integrieren.

Neben den Qt-Bibliotheken in Version 4 oder 5 benötigen Sie die Pakete libportaudio, libsndfile und libsamplerate samt den zugehörigen Entwicklerdateien. Die insbesondere für den Import und Export von Klangdateien erforderlichen Pakete jack, mplayer, ffmpeg und lame mahnt Eko bei der Installation nicht an und überlässt es Ihnen, welche Sie später davon benötigen.

Mit dem Dreischritt aus qmake, make und make install arbeiten Sie nun die Installation ab. Unter Umständen gibt es für qmake zwei Binaries auf Ihrem System, mit den entsprechenden Suffixen für Qt4 oder Qt5. Welches Sie davon verwenden,

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 2 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...