AA_123rf-23475219_FrancescoDePaoli-123RF.jpg

© Francesco De Paoli, 123RF

Beschädigte Startkonfigurationen reparieren

Starthilfe

Bei der Installation eines Betriebssystems auf einer Festplatte oder SSD läuft nicht immer alles rund. Die Boot Repair Disk sorgt dafür, dass Ihre Bootkonfiguration bei Problemen schnell wieder auf die Beine kommt.

Der Bootvorgang bei Computern hat sich in den letzten Jahren stark verkompliziert. (U)EFI-Firmware hat das herkömmliche BIOS weitgehend abgelöst, immer größere Massenspeicher erfordern neue Formen der Partitionierung. Die Konfigurationsoptionen von Bootloadern wie Grub 2 haben sich daher stark erweitert, schon kleine Veränderungen am System können zu Startproblemen führen. Im schlimmsten Fall sitzen Sie vor einem schwarzen Bildschirm mit blinkendem Cursor, ohne dass das Betriebssystem hochfährt.

In dieser Situation leistet die Boot Repair Disk unschätzbare Hilfe: Das auf dem schlanken Lubuntu 14.04 LTS mit LXDE-Desktop basierende Betriebssystem kümmert sich auch in heterogenen Umgebungen um beschädigte Startkonfigurationen und repariert diese eigenständig per Mausklick.

Los geht's

Die Boot Repair Disk [1] erhalten Sie als rund 642 MByte großes ISO-Image für 64-Bit-Architekturen sowie als 627 MByte umfassende 32-Bit-Variante. Damit lassen sich beide Versionen des Betriebssystems auf eine CD brennen und auch auf alter Hardware ohne DVD-Laufwerk nutzen. Alternativ transferieren Sie das Image mithilfe von Unetbootin [2] auf einen USB-Stick und nutzen es so auf Rechnern ohne optisches Laufwerk. Im Test gelang es nicht, das Image mit Bordmitteln bootfähig auf den Stick zu schreiben.

Nach dem Einrichten des Images starten Sie den Computer vom entsprechenden Medium aus und wählen im Bootmanager den untersten Eintrag, Boot-Repair-Disk session. Binnen kurzer Zeit startet das System und öffnet auf einem schmucklosen LXDE-Desktop sofort die Software Boot Repair, die zunächst einen Systemscan vornimmt.

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...