AA-123RF-40781521-alicephoto-123RF.jpg

© alicephoto, 123RF

Hardware-Informationen auslesen mit I-Nex

Infopunkt

Das grafische Werkzeug I-Nex vermittelt Ihnen schnell einen detaillierten Überblick der im Rechner verbauten Hardware.

Alle gängigen Distributionen und oft auch die Desktop-Umgebungen bringen Werkzeuge mit, um mehr oder weniger detaillierte Informationen über die Hardware des jeweiligen Rechners zu ermitteln. Häufig muss man jedoch mehrere Programme verwenden, um kombinierte Informationen zu Treibern, Kernel-Parametern und Hardware zu gewinnen. Zu bestimmten Komponenten, etwa Hauptplatinen oder auch Notebook-Akkus, liefern die meisten Tools überhaupt keine technischen Spezifikationen. Dann fällt eine zeitraubende Recherche im Internet an.

Mit I-Nex verschaffen Sie sich wesentlich einfacher und schneller einen detaillierten Überblick über die im Rechner verbaute Hardware und verschiedene Softwareparameter. Das kompakte Tool präsentiert alle relevanten Informationen in optisch ansprechend aufbereiteter Form.

Installation

Die meisten Distributionen führen I-Nex in ihren Paketquellen, sodass Sie das Programm in der Regel bequem mit wenigen Mausklicks auf dem System einrichten. Entsprechende Installationshinweise liefert auch die Projektseite unter http://i-nex.linux.pl. Unter Ubuntu richten Sie I-Nex aus dem PPA des Projekts ein (Listing 1).

Auf der I-Nex-Seite erhalten Sie außerdem den Quellcode der Anwendung, sodass Sie einen Blick unter die Haube der Anwendung werfen können. Beim Übersetzen aus den Quellen benötigt I-Nex zahlreiche Abhängigkeiten, darunter Gambas, Perl und Python.

Listing 1

$ sudo add-apt-repository ppa:i-nex-development-team/stable
$ sudo apt-get update
$ sudo apt-get install i-nex

Nach erfolgreicher

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Hardware-Informationen auslesen mit I-Nex
    Grafikkarte, Prozessor und Festplatten – mit I-Nex haben Sie alle wichtigen Informationen über die Hardware im Blick.
  • Informationen sammeln
    Über einen Rechner und das darauf installierte Linux-System lassen sich viele Informationen sammeln, für die sich z. B. ein Support-Mitarbeiter interessiert, der bei der Problembehebung hilft. Wir stellen die wichtigsten Infoquellen auf der Konsole vor.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...