AA-gecko-linux.png

© Computec Media GmbH

GeckoLinux auf Basis von OpenSuse

Geschmeidige Eidechse

GeckoLinux will OpenSuse für Einsteiger leichter zugänglich machen. Der Spin nutzt daher sowohl "Leap" als auch "Tumbleweed" als Unterbau. Bei den insgesamt acht resultierenden Varianten aus zwei Repos findet sich für fast jeden Anspruch an Auswahl und Aktualität das Passende.

Der Gecko, Namensgeber der Distribution GeckoLinux [1], ist gleichzeitig das Maskottchen von Suse Linux ("Geeko") und dessen Community-Variante OpenSuse. Von Letzterer stammt GeckoLinux ab, das vor etwas mehr als einem Jahr erstmals erschien, womit sich die schillernde Eidechse im Namen erklärt.

Ohne das System auch nur einmal zu booten, fällt auf, dass es sich bei GeckoLinux um eine Ausnahmeerscheinung handelt. Die Distribution zählt zu den wenigen Ablegern, die derzeit von OpenSuse existieren. Auch in der Vergangenheit regte Suse (im Gegensatz zu anderen großen Distributionen wie etwa Ubuntu) erstaunlicherweise nur sehr selten zu Neuauflagen an.

Im Prinzip lässt sich GeckoLinux auch eher als Spin einordnen, denn es setzt (wenn auch inoffiziell) direkt auf den Build-Service von Suse auf und verwendet unter anderem die offiziellen Paketquellen von OpenSuse (siehe Tabelle "Paketquellen von GeckoLinux"). Das System teilt sich daher einen Großteil der Pakete mit seinem Unterbau.

Der Hauptentwickler von GeckoLinux nutzt Suse und OpenSuse nach eigenem Bekunden seit 2001 und war immer von der innovativen Infrastruktur und der Flexibilität der Suse-Produkte angetan. Allerdings hielten ihn viele kleine Unstimmigkeiten in der Konfiguration davon ab, die Distribution auch weiter zu empfehlen. Diesen Umstand möchte er mit GeckoLinux ändern.

Paketquellen von GeckoLinux

Repo Static Rolling
...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 0 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...
Tinte sparen bei neuem Drucker
Lars Schmitt, 30.11.2017 17:43, 2 Antworten
Hi Leute, ich habe mir Anfang diesen Monats einen Tintenstrahldrucker angeschafft, der auch su...
Für Linux programmieren
Alexander Kramer, 25.11.2017 08:47, 3 Antworten
Ich habe einen Zufallsgenerator entworfen und bereits in c++ programmiert. Ich möchte den Zufalls...