AA-123RF-12685836-anthonycz-123RF.jpg

© anthonycz, 123RF

Dias und Negative digitalisieren

Schöne neue Bilderwelt

Die Ära der analogen Bildspeicherung neigt sich – außer für wenige Enthusiasten – immer schneller ihrem Ende zu. Es ist höchste Zeit, die in Schränken, Schubladen und auf Dachböden verstaubenden Dias und Negative in die digitale Welt hinüberzuretten.

Ihre Zahl geht in die Millionen, vielleicht Milliarden. Sie vegetieren in Schränken, Schubladen, in Kellern oder oft auf verstaubten Dachböden. Mit den Jahren werden sie nicht besser, eher schlechter, aber vor allem nicht weniger. Nein, wir sprechen nicht von ungewollten Geschenken, sondern von Dias und Negativen, deren Belichtung und Entwicklung oft Jahrzehnte zurückliegt. Trotz ihres emotionalen Werts sind sie vor allem eines: inkompatibel zu allen modernen Speichermedien und Wiedergabeformen.

Der Zahn der Zeit setzt auch bei bester Lagerung – in einem normalen Haushalt eher nicht der Standard – dem Material zu, also sollten Sie beizeiten über eine Digitalisierung nachdenken. Zwei Möglichkeiten stehen zur Wahl: Entweder Sie scannen die Vorlagen ein, oder Sie fotografieren sie mit einer Digitalkamera ab. Als dritter Weg bietet sich an, die Digitalisierung einem professionellen Dienstleister zu überlassen, was intern wiederum auf eine der beiden genannten Technologien hinausläuft (siehe Kasten "Wie die Profis").

Wie die Profis

Zahlreiche Anbieter stehen bereit, um Dias und Negative zu Bilddateien zu verarbeiten. Ein höchst unterschiedliches Preisgefüge erschwert die Suche nach dem besten Preis-Leistungs-Verhältnis. Zumindest sollten Sie vorab Testscans anfertigen lassen, um dann bei der Stapelverarbeitung von Hunderten von Bildern nicht eine Enttäuschung zu riskieren. Die meisten Dienste bieten so etwas für wenige Bilder zu einem symbolischen Preis an, es lohnt sich auf jeden Fall.

Außerdem lohnt sich die Nachfrage, welche Technologie überhaupt zum Einsatz kommt. Die Dienstleister verwenden meist semiprofessionelle Scanner mit automatischem Einzug und hardwarebasierter Staub- und

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 9 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Scan mich!
    Der Scanner-Support gehört unter Linux weiterhin zu den problematischen Gebieten, vor allem was die Kooperation zwischen Drucker und Scanner angeht. Vuescan von Hamrick Software hilft hier mit passender Software und Treiberunterstützung.
  • Scanner-Software Vuescan im Test
    Beim Scannen lohnt sich der Griff zur kommerziellen Software Vuescan: Sie sticht die freie Konkurrenz in mehrfacher Hinsicht aus.
  • Scannen ohne Treiberprobleme
    Wie könnte die Scanner-Einrichtung noch einfacher als unter Windows sein, wo man Software von der Treiber-CD installiert und dann loslegt? Es könnte ohne jegliche Einrichtung laufen. Für 40 US-Dollar leistet VueScan genau das.
  • Scanner, Kameras & Co.
    Wer Bilder am PC bearbeiten will, muss sie zunächst in digitaler Form in den Rechner bringen - wie Sie Scanner und Digitalkameras unter Linux anschließen und verwenden, zeigt dieser Artikel.
  • Scannen unter Linux
    Multifunktionsgeräte kombinieren Drucker und Scanner – wobei aus Linux-Sicht beide Geräte separat auftreten und auch so behandelt werden möchten. Mit der SANE-Bibliothek gelingt der Zugriff auf den Scanner-Teil.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 04/2017: SPEZIAL-DISTRIBUTIONEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

WLAN lässt sich nicht einrichten
Werner Hahn, 21.03.2017 14:16, 0 Antworten
Dell Latitude E6510, Ubuntu 16.4, Kabelbox von Telecolumbus. Nach Anklicken des Doppelpfeiles (o...
"Mit Gwenview importieren" funktioniert seit openSuse 42.2 nicht mehr
Wimpy *, 20.03.2017 13:34, 2 Antworten
Bisher konnte ich von Digitalkamera oder SD-Karte oder USB-Stick Fotos mit Gwenview importieren....
Ich habe eine awk Aufgabe und bekomme es nicht so Recht hin
Dennis Hamacher, 10.03.2017 18:27, 1 Antworten
Ich hoffe Ihr könnt mir dabei helfen oder mir zeigen wie der Befehl richtig geschrieben wird. Ich...
Unter Linux Open Suse Leap 42.1 einen Windows Boot/ ISO USB Stick erstellen...
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:26, 1 Antworten
Hallo, weiß jemand wie ich oben genanntes Vorhaben in die Tat umsetzen kann ? Wäre echt dankba...
Druckertreiber installieren OpenSuse42.1
Tim Koetsier, 07.03.2017 15:22, 1 Antworten
hallo, kann mir BITTE jemand helfen ich verzweifel so langsam. Habe einen Super Toner von Canon...