Design und Funktion

Die Wurzeln von Seamonkey reichen bis zu den Anfängen des Netscape Communicators im Jahr 1997 zurück, als Netscape noch die führende Suite von Webanwendungen stellte. Seamonkey kultiviert daher auch eine für heutige Verhältnisse etwas altmodisch anmutende Bedienoberfläche, die sich aber mit vielfältigen Tastenkombinationen sehr gut nutzen lässt.

Während unter der Haube mit der Gecko-Rendering-Engine eine gute HTML5-Unterstützung Einzug hielt, sorgt die Oberfläche zunächst für Irritationen: Die heute gängige Reiterstruktur mit einzelnen Tabs für die aufgerufenen Webseiten sucht man nach dem ersten Start vergeblich, von der in Seamonkey implementierten Button- und Menüleiste im 3D-Look mit großen Schaltknöpfen verabschiedeten sich die meisten anderen Browser bereits vor Jahren.

Doch anstatt mit nur wenigen Schaltern auch die Konfigurationsmöglichkeiten für den Nutzer einzuschränken, geht Seamonkey einen anderen Weg: Über den Einstellungsdialog passen Sie die Software bis ins Detail Ihren eigenen Wünschen an. So lässt sich darin unter Browser | Tabbed Browsing durch Entfernen des Häkchens vor Tab-Leiste verstecken, wenn nur ein Tab angezeigt wird auch die Tab-Leiste dauerhaft einblenden.

Optional steuern Sie die Reiter auch per Tastatur: So öffnet [Strg]+[T] einen neuen Tab, [Strg]+[W] schließt den aktuellen Reiter. Bei mehreren offenen Tabs erscheinen zusätzlich entsprechende Symbole links und rechts in der Leiste zum Öffnen und Schließen.

Die Zoomfunktion bedienen Sie am einfachsten mit den Kombinationen [Strg]+[+] (größer) und [Strg]+[-] (kleiner). Alternativ erreichen Sie dieses Feature im Menü unter Ansicht | Zoom (100%), das verschiedene vorgegebene Zoomstufen bereithält. Um zwischen den verschiedenen Applikation zu wechseln, verwenden Sie entweder Fenster aus dem Menü oder die Tastenkombinationen [Strg]+[1...4]. Dabei bleibt das Ausgangsprogramm stets geöffnet. So rufen Sie etwa direkt aus dem Browser heraus mit [Strg]+[**2**] den E-Mail-Client auf, [Strg]+[**5**] startet das Adressbuch. Diese Tastenkombinationen stehen in allen Seamonkey-Anwendungen zur Verfügung.

Ein Download-Manager im eigenen Fenster gewährleistet jederzeit einen Überblick über den aktuellen Status. Eine Suchfunktion erlaubt es, aus langen Download-Listen bestimmte Dateien oder Archive aufzuspüren (Abbildung 3).

Abbildung 3: Der integrierte Download-Manager erlaubt einen detaillierten Überblick über laufende und abgeschlossene Downloads und bringt eine Suchfunktion mit.

Applikationen

Die Seamonkey-Applikationen orientieren sich mit ihrer jeweiligen Oberfläche am Erscheinungsbild des Browsers und erfordern daher praktisch keine Einarbeitung. Der integrierte E-Mail-Client beherrscht sowohl POP3 als auch IMAP. Beim ersten Start führt ein Assistent durch die Konfiguration (Abbildung 4). Auch das im Mailclient integrierte Adressbuch bringt einen solche Assistenten mit.

Abbildung 4: Der Mailclient folgt ebenfalls einer eingängigen Bedienphilosophie und orientiert sich im Aufbau an Thunderbird.

Der Composer stellt eine Oberfläche zum Entwerfen eigener Webseiten bereit, wobei Sie die grundlegenden Formatierungen nicht durch manuelles Setzen von HTML-Tags im Quelltext selbst vornehmen müssen, dafür genügen wenige Mausklicks auf einer Schalterleiste. Daher erinnert das Programm eher an eine Textverarbeitung und lässt sich nach recht kurzer Einarbeitungszeit produktiv nutzen.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare
Seamonkey unter leap 42.2
J.Nieland (unangemeldet), Mittwoch, 22. Februar 2017 16:40:27
Ein/Ausklappen

Hallo zusammen
Mit Seamonkey bin ich seit meinem Umstieg auf Suse 8.1 zugange und mir ist diese Suite sehr ans Herz gewachsen.(vorher unter win98 war´s der netscape communicator)
Leider hatte ich plötzlich keinen Zugriff mehr auf die Googledienste, weder Suche noch maps oder mail.
Stattdessen wird (für mich "zwangsweise") duckduckgo als Suchmaschine eingestellt.
Im Einstellungsmenü steht zwar noch google, es lässt sich aber nicht mehr aktivieren.
Zuerst stand auch mal irgendwas von veralteten Sicherheitszertifikaten seitens Google in einer Bemerkung.
Daher habe ich mich leider von dieser sehr liebgewonnen Suite getrennt.
Auch die tarballs lassen sich nicht starten, egal von welcher Seite ich die heruntergeladen habe.
In yast wird wohl ein rpm angeboten, jedoch leider nur mit
duckduckgo.
Alles in allem schade, es sei denn, jemand kann mir mit der Suchmaschine weiterhelfen.


Bewertung: 286 Punkte bei 72 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Kein Mikrofon Ton über die Lausprecher
Marvin Schimmelfennig, 23.04.2018 17:39, 0 Antworten
wenn ich ein externes Mikrofon anschließe kommt kein Ton raus. aber der Pegel schlagt aus wenn i...
added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...