Durchdacht

Oberhalb der Betriebssystemebene kommen die aus Debian-Quellen gebauten Pakete mit den Anwendungen als Flatpaks [9] zum Einsatz. Endless OS setzt als erste Distribution komplett auf dieses neue Paketformat. Ein eigener App-Store stellt die Applikationen bereit, über den Paketmanager GNOME Software lassen sie sich aktualisieren. Hierzu kommt das aktuelle Gnome 3.20 aus Debian "Unstable" zum Einsatz, da frühere Versionen von GNOME Software noch nicht in der Lage waren, mit Flatpaks umzugehen.

Dieses Verfahren entkoppelt die Aktualisierung des Betriebssystems komplett von den Updates für einzelne Anwendungen. Projektleiter Cosimo Cecci, selbst Gnome-Entwickler, sieht Endless OS als jene Distribution, die dem vor Jahren angedachten, aber nie zu Ende verwirklichten Gnome OS [10] am nächsten kommt. Technisch gesehen bleibt Endless OS unter der Haube sehr nah am Gnome-Original und unterscheidet sich davon lediglich durch eine andere Shell mit einem ganz eigenen User-Erlebnis.

Fazit

Sowohl bei der Umsetzung der Oberfläche und der Inhalte als auch hinsichtlich der darunterliegenden Technik zeigt Endless OS Außergewöhnliches. Unseres Wissens stellt es das erste dem Endanwender zugewandte Betriebssystem dar, das mit automatischen und zurückrollbaren Updates aufwartet – auch bei der Administration zeigt es sich als besonders auf die Zielgruppe zugeschnitten.

In vielen Schwellenländern stellen günstige Smartphones den ersten und für viele Nutzer auch einzigen Kontakt mit der IT dar. Deswegen erscheint es sinnvoll, das Bedienkonzept von Endless OS an die Bedienung von mobilen Betriebssystemen anzulehnen, um eine möglichst breite Akzeptanz zu erreichen. Ein PC mit gut 20 GByte sorgfältig aufbereiteten Inhalten für 100 bis 200 US-Dollar ist auch für Menschen in Schwellenländern ein seriöses Angebot, um in die Welt der Computer einzusteigen. 

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...