Interaktive Abfragen

Mit dem Befehl read gestalten Sie einfache Dialoge auf der Shell – so belegen Sie etwa Variablen. Einige gebräuchliche Optionen finden Sie in der Tabelle "Read-Optionen". Durch Umleiten der Standardeingabe oder den Einsatz weiterer Eingabekanäle lesen Sie sogar den Inhalt einer Datei zeilenweise in der Form read Variable Datei ein.

Read-Optionen

Option Aktion
-e Editieren ermöglichen, zusammen mit -i verwenden
-i "Zeichenkette" Zu editierende Zeichenkette, benötigt -e
-p "Prompt" Zeichen für Eingabeaufforderung setzen
-s Keine Ausgabe der eingegebenen Zeichen
-d Begrenzer Feldbegrenzer für Zeilenende
-n Zahl Maximale Länge der Zeichenkette
-N Zahl Maximale Länge der Zeichenkette, wertet Delimiter nicht aus
-t Sekunden Zeitablauf für die Eingabe, Teileingaben erscheinen auf der Standardausgabe

Die einfachste Form der Anwendung lautet kurz und knapp read Variable. Dabei blinkt der Prompt im Terminal. Listing 4 zeigt, wie Sie die Optionen aus der Tabelle "Read-Optionen" in der Praxis einsetzen, etwa um eine Eingabeaufforderung zu verwenden (Zeile 1), die geschützte Eingabe von Passwörtern zu ermöglichen (Zeile 2) oder den Wert einer Variablen zu editieren (Zeile 3). Die maximale Länge einer Zeichenkette nutzen Sie etwa für Menüs. In diesem Fall brauchen Anwender nicht die Eingabetaste zu bemühen, das Skript schließt die Eingabe automatisch ab (Listing 4, Zeile 4).

Listing 4

read -p "Bitte Text eingeben: " Variable
read -s -p "Kennwort eingeben: " Variable
read -ei $Variable -p "Text" Variable
read -n1 -p "Funktion auswählen: " Variable

Das Skript aus Listing 5 zeigt ein solches einfaches Menü. Geben Sie diesem die entsprechenden Rechte, und rufen Sie es abweichend von der bisher gezeigten Weise in der folgenden Form auf: bash 4.sh. Nutzen Sie einen anderen Interpreter, erhalten Sie bezüglich der erweiterten Optionen von read eine Fehlermeldung. Das Ergebnis sieht noch nicht so überzeugend aus, Schleifen und weitere Anweisungen könnten an dieser Stelle zum Abfangen von Fehlern dienen.

Listing 5

#!/bin/sh
echo "(1) Erster Punkt"
echo "(2) Zweiter Punkt"
echo "(3) Dritter Punkt"
read -s -n1 FUNK
echo "Ausgewählte Funktion: $FUNK"

Beim Skript aus Listing 6 geben Sie zunächst einen Vornamen ein. Der Code gibt dann diese Eingabe wieder aus und fordert Sie auf, einen Nachnamen hinzuzufügen. Achten Sie auch bei diesem Skript auf die gezielte Angabe des korrekten Interpreters.

Listing 6

#!/bin/bash
read -p "Vorname eingeben: " NAME
echo "----------------------------------"
read -ei $NAME -p "Bitte Nachnamen hinzufügen: " NAME
echo "----------------------------------"
echo $NAME

Daten aus Sub-Shells

Vielfach sehen Sie den Befehl cat im Einsatz beim Einlesen von Textdateien. Richtig eingesetzt, belegen Sie mit dem Inhalt eine Variable:

Variable=$(cat Datei)

Der Dreizeiler aus Listing 7 demonstriert das Einlesen der Datei merker.txt – sie enthält nur die Zeichenkette INFORMATION. Möchten Sie Wörter oder Zeilen einzeln auswerten, nutzen Sie dazu eine Schleife, was in diesem Fall aber nicht geschieht.

Listing 7

#!/bin/sh
A=$(cat merker.txt)
echo $A

Den Wert einer Variablen löschen Sie entweder mit dem Befehl unset Variable, oder indem Sie die Variable in der Form Variable="" belegen. Beachten Sie, dass Sie in beiden Fällen die Variable ohne das Dollar-Zeichen ansprechen – in der Praxis ein häufiger Fehler.

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Ohne Crash durch die Bash
    Mit der Bourne-Again-Shell schreiben Linux-Anwender Skripte, die nervige und stupide Aufgaben automatisieren – etwa um auf dem Notebook Strom einzusparen.
  • Erste Schritte mit Bash-Skripten
    Das Programmieren von Shell-Skripten ist keine Hexerei. Schon mit wenigen Grundkenntnissen sparen Sie durch das Automatisieren alltäglicher Aufgaben viel Zeit.
  • Kreislauf
    Schleifen ermöglichen das mehrmalige Abarbeiten von Anweisungen. Dabei kann das begrenzende Ereignis sowohl außerhalb als auch innerhalb der Schleife liegen.
  • Einführung in die Bash-Programmierung
    Skripte sollen meist wiederkehrende oder lästige Arbeiten automatisieren. Die Standard-Shell Bash stellt Ihnen dazu eine ganze Reige von Funktionen bereit. Dieser Artikel erklärt, wie Sie ihre eigenen Shell-Skripte schreiben.
  • Scripted Reality
    Aus den Shell-Tipps und dem Guru-Training kennen Sie viele nützliche Kommandozeilentools. Die können Sie in kleinen Shell-Skripten zu leistungsfähigen Miniprogrammen bündeln. Im einfachsten Fall lassen Sie damit mehrere Befehle automatisch nacheinander ablaufen, doch Skripte haben noch mehr zu bieten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...