AA_PO-17554-Alexandre-Fotolia.jpg

© Alexandre, Fotolia

Firefox entschlacken und absichern

Tempo, tempo

Firefox neigt bei intensivem Gebrauch schnell zur Trägheit. Mit einigen Einstellungen und Addons helfen Sie ihm wieder auf die Beine.

Mozilla Firefox gilt als einer der besten Webbrowser. Dank seines modularen Aufbaus lässt er sich nicht nur sehr detailliert konfigurieren, sondern auch um viele Funktionen erweitern. Doch vor allem Vielsurfer beklagen eine zunehmende Trägheit des Browsers, mit langen Wartezeiten beim Start und gelegentlich auch beim Aufruf von Webseiten. Mit wenigen Handgriffen verhelfen Sie Firefox jedoch wieder zu seiner ursprünglichen Geschwindigkeit.

Sammelwut

Viele Komfortfunktionen von Firefox erkaufen Sie sich durch das temporäre oder dauerhafte Speichern von Daten. Dabei handelt es sich keineswegs nur um aufgerufene Adressen im Internet oder Inhalte von Webseiten – auch die Mozilla Corporation, die den Browser pflegt und weiterentwickelt, möchte zur Verbesserung der Software regelmäßig über deren Betriebszustand informiert werden und lässt sich dafür voreingestellt eine Reihe von Daten übermitteln.

Unter Linux sammeln sich daher im Verzeichnis $HOME/.mozilla/firefox/ und dessen Unterverzeichnissen schnell größere Datenmengen an. Neben Statusberichten, die der Browser zusammenträgt und an Mozilla-Server übermittelt, finden sich darin der "Absturzmelder" sowie diverse Daten. Auch bis zu fünf Backups der Lesezeichenliste speichert die Software dort – auch dann, wenn Sie diese im entsprechenden Dialog extern sichern.

Zwar anonymisiert der Browser die Daten, speichert sie lokal jedoch ohne festgelegte Löschintervalle. Daher sammelt sich in den entsprechenden Unterverzeichnissen im Laufe der Zeit immer mehr Datenmüll an. Zwar gestattet Firefox im Einstellungsmenü in der Rubrik Erweitert | Datenübermittlung das Deaktivieren der einzelnen Funktionen, sammelt aber dennoch weiterhin die entsprechenden Daten und

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...