Recovery Image

Um stattdessen ein komplettes System zurückzusichern, müssen Sie es von einem Live-Image starten. Hierzu findet sich im ursprünglichen Download-Ordner von Veeam ein Wiederherstellungssystem in Form eines 75 MByte großen ISOs, das Sie auf einen USB-Stick kopieren und den Rechner damit booten.

Das Recovery-Image startet automatisch in eine GUI und bietet unter anderem die Option Restore volumes an, die wir in unserem Test verwendeten (Abbildung 7). Da sich unsere Sicherung auf einem NAS befand, gaben wir die gleiche Adresse wie anfangs bei der Erstellung des ersten Backups an, wählten die wiederherzustellende Sicherung aus und starteten den Prozess. Veeam überschrieb daraufhin das auf dem Rechner installierte System bootfähig mit der gewählten Sicherung.

Abbildung 7: Das Wiederherstellen einer Systemsicherung erledigt Veeam Agent for Linux mithilfe eines Live-Images.

Fazit

Mit Veeam Agent for Linux betritt eine komfortable Backup-Lösung für lokale wie auch entfernte Instanzen den Markt. Man merkt dem Produkt an, dass es von einem Unternehmen mit Erfahrung zusammengestellt wurde. Die Entwickler haben sich in die künftigen Nutzer hineinversetzt und liefern intelligente Lösungen. Dazu gehört nicht zuletzt die Tatsache, dass der Agent zur Wiederherstellung die gewünschte Sicherung so einhängt, dass dem Benutzer hinsichtlich der Wahl der Mittel freie Hand bleibt.

Veeam zielt mit dem Veeam Agent auf Kunden in Unternehmen, die eventuell später andere Produkte der Firma kaufen. Das klappt freilich nur mit einem ausgereiften Produkt, was wiederum den Anwendern des kostenfreien Veeam Agent for Linux zugutekommt: Sie können auf professionellem Weg Backups sowohl lokal, im privaten Heimnetzwerk oder auf Servern und in der Cloud erstellen.

Obwohl sich die Software noch in der Beta-Phase befindet, löste sie im Test alle gestellten Aufgaben mit Bravour. Sowohl das Wiederherstellen von Dateien und Ordnern via Dateimanager als auch die Systemwiederherstellung mittels des Recovery-Images gelangen ohne jedes Problem. Für das frühe Stadium fällt die Dokumentation [2] bereits recht umfangreich aus, liegt aber größtenteils nur in Englisch vor. Zusätzliche Informationen liefert ein bereits recht gut genutztes Forum [3]

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Veeam Monitor in Version 5.0 veröffentlicht
    Die neue Version des Veeam Monitor bietet IT-Administratoren Lösungsvorschläge zu Alerts und verbesserte Skalierbarkeit.
  • Mit Obnam komfortabel Backups erledigen
    Das CLI-Tool Obnam erlaubt Backups und das Wiederherstellen selbst dann, wenn der X-Server streikt. Die Vielfalt an Option ermöglicht den Einsatz im heimischen Netz, aber auch im SOHO-Bereich.
  • Gut aufgehoben
    Der tatsächliche Nutzen eines Backup-Programms zeigt sich oft erst dann, wenn die Wiederherstellung ansteht. Mit Areca sind Ihre Daten auch in schwierigen Zeiten in guten Händen.
  • Daten sichern und wiederherstellen mit Back in Time
    Der Ausfall der Festplatte zählt mit Abstand zu den häufigsten PC-Defekten. Glücklich ist, wer ein Backup besitzt und so nach dem Crash schnell wieder an seine Daten kommt. Back in Time hilft Ihnen dabei auf elegante und einfache Weise.
  • Doppelt gemoppelt
    Jeder weiß, wie wichtig regelmäßige Sicherheitskopien sind. Dass trotzdem so viele Benutzer darauf verzichten, hängt nicht zuletzt auch daran, dass es unter Linux nur wenige leicht zu bedienende Backup-Tools gibt. Hier setzt Keep an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 01/2018: FLINKE BROWSER

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Linux Mint als Zweitsystem
Wolfgang Robert Luhn, 13.01.2018 19:28, 3 Antworten
Wer kann mir helfen??? Habe einen neuen Laptop mit vorinstaliertem Windows 10 gekauft. Möchte g...
externe soundkarte Kaufempfehlung
lara grafstr , 13.01.2018 10:20, 3 Antworten
Hallo Ich bin auf Suche nach einer externen soundkarte.. Max 150 Euro Die Wiedergabe is...
Prozessor-Sicherheitslücke Meltdown und Spectre
Wimpy *, 06.01.2018 10:45, 2 Antworten
Ich habe heute ein Sicherheitsupdate "ucode-intel" für openSuse 42.3 erhalten. Ist damit das Prob...
LENOVO ideapad320 Touchpad Linux Mint 18
Peter Deppen, 23.12.2017 16:49, 3 Antworten
Hallo, bin Linux Anfänger und habe das Problem, dass das Touchpad auf dem LENOVO ideapad320 mit L...
PClinuxOS
Günter Beckmann, 20.12.2017 09:51, 1 Antworten
Hi, LUC, hat jemand von Euch Erfahrung mit dem in Heft 12/2017 vorgestelletn PClinuxOS? Ich...