Daten sichern

Für den Test haben wir über das Interface des Veeam Agents eine Sicherung des gesamten Systems erstellt (Abbildung 2) und als inkrementellen Job für jeden Wochentag nachts um drei Uhr konfiguriert. Dabei sicherten wir eine komplette Ubuntu-Installation in einem bootbaren Image auf einem NAS im lokalen Netzwerk (Abbildung 3). Bei einem Backup des kompletten Systems gilt in der Beta-Version noch die Einschränkung, dass sich das Image nicht auf eine kleinere Festplatte wiederherstellen lässt.

Abbildung 2: Die Bezeichnung für eine Datensicherung können Sie frei wählen, als Vorgabe verwendet der Veeam Agent BackupJob1.
Abbildung 3: Backups lassen sich nicht nur lokal anlegen, sondern auch via NFS oder CIFS remote ablegen.

Das Schreiben ging anschließend mit knapp unter 30 MByte/s vonstatten. Hierbei gilt es, zu bedenken, dass bei einem ersten System-Backup Tausende kleine Dateien des Dateisystems gesichert werden müssen, was den Prozess verlangsamt. Veeam gibt als Grund für den langsamen Transfer das Ziel, also die Logik oder die Festplatten des NAS an.

Mit dem im Test in etwas über 20 Minuten erstellten Image (Abbildung 4) lassen sich später entweder einzelne Dateien, ganze Verzeichnisse, komplette LVM-Volumes oder die gesamte Installation wiederherstellen.

Nach der Installation von rund 500 MByte an zusätzlichen Paketen erstellten wir ein weiteres Systemabbild. Der Veeam Agent schrieb es inkrementell in knapp 2 Minuten mit einem Datendurchsatz von rund 78 MByte/s, das Image hatte anschließend eine Gesamtgröße von 1,3 GByte.

Abbildung 4: Die GUI informiert über den Fortschritt des Backups. In unserem Fall war die Sicherung nach gut 20 Minuten erfolgreich beendet.

Wir ließen dann zunächst den Rechner über Nacht laufen. Um 3 Uhr morgens erstellte der Veeam Agent wie gewünscht eine weitere inkrementelle Sicherung des gesamten Systems.

Daten wiederherstellen

Die Bedienoberfläche des Tools bietet am unteren Ende des Fensters das R für Recover Files an. Nach einem beherzten Druck auf [R] sehen Sie – sofern bereits Sicherungen vorliegen – eine Liste der verfügbaren Backup-Jobs. Unten in der Funktionsleiste weist ein I auf die Funktion Import Backup zum Einbinden der Sicherungen hin.

Drücken Sie jetzt [I], hängt der Veeam Agent das ausgewählte Backup nach /mnt/backup/ ein (Abbildung 5). Das lässt Ihnen die freie Wahl, mit welchem Werkzeug Sie Dateien oder Verzeichnisse wiederherstellen möchten. Auf der Konsole bietet sich dazu beispielsweise der Midnight Commander an (Abbildung 6), alternativ nutzen Sie einen beliebigen grafischen Dateimanager.

Abbildung 5: Beim Wiederherstellen hängt der Veeam Agent die Sicherungsdateien unter /mnt/backup/ ins System ein.
Abbildung 6: Zum Wiederherstellen von Dateien und Ordnern verwenden Sie einen beliebigen Dateimanager, etwa den bewährten Midnight Commander.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Veeam Monitor in Version 5.0 veröffentlicht
    Die neue Version des Veeam Monitor bietet IT-Administratoren Lösungsvorschläge zu Alerts und verbesserte Skalierbarkeit.
  • Mit Obnam komfortabel Backups erledigen
    Das CLI-Tool Obnam erlaubt Backups und das Wiederherstellen selbst dann, wenn der X-Server streikt. Die Vielfalt an Option ermöglicht den Einsatz im heimischen Netz, aber auch im SOHO-Bereich.
  • Gut aufgehoben
    Der tatsächliche Nutzen eines Backup-Programms zeigt sich oft erst dann, wenn die Wiederherstellung ansteht. Mit Areca sind Ihre Daten auch in schwierigen Zeiten in guten Händen.
  • Daten sichern und wiederherstellen mit Back in Time
    Der Ausfall der Festplatte zählt mit Abstand zu den häufigsten PC-Defekten. Glücklich ist, wer ein Backup besitzt und so nach dem Crash schnell wieder an seine Daten kommt. Back in Time hilft Ihnen dabei auf elegante und einfache Weise.
  • Doppelt gemoppelt
    Jeder weiß, wie wichtig regelmäßige Sicherheitskopien sind. Dass trotzdem so viele Benutzer darauf verzichten, hängt nicht zuletzt auch daran, dass es unter Linux nur wenige leicht zu bedienende Backup-Tools gibt. Hier setzt Keep an.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...