AA_26719820_123rf_cunaplus.jpg

© cunaplus, 123RF

Werbeblocker uBlock Origin im Test

Sauber

Kaum eine Webseite verzichtet auf Werbung oder Tracker, manche überfluten den Besucher mit Dutzenden davon. Adblocker wie uBlock Origin bieten ein wirksames Gegenmittel.

Moderne Webbrowser wie Mozilla Firefox und Google Chrome/Chromium erleichtern nicht zuletzt durch ihr modulares Design, das System durch passende Erweiterungen gegen vielerlei Gefahren aus dem Internet abzusichern. Auch gegen penetrante Werbung und Spionagetechnologien bilden solche Browser-Extensions eine wirksame Hürde.

Aufgrund der immer raffinierteren Methoden des Ausspähens über das Internet hat sich der Aufwand, die Browser gegen Spionageversuche mit herkömmlichen Mitteln zu immunisieren, erheblich vergrößert. Dementsprechend viele Erweiterungen stehen mittlerweile zur Auswahl. Zu den beliebtesten Addons für Firefox und Chrome zählen die Werbe- und Tracking-Blocker Adblock Plus [1] und Ghostery [2]. Beide basieren unter anderem auf Filterlisten, welche die Community und der Hersteller permanent pflegen und aktualisieren.

Doch die Addons haben auch Nachteile: Ghostery müssen Sie in einem umständlichen und Fachkenntnisse erfordernden Dialog manuell konfigurieren, Adblock Plus lässt in den voreingestellten Optionen einige "nicht aufdringliche" Werbung passieren, für die sich der Anbieter von den jeweiligen Webseitenbetreibern bezahlen lässt. Dagegen ging unter anderem der Springer-Verlag in der Vergangenheit bereits gerichtlich vor.

Darüber hinaus prüfen immer mehr Anbieter von Inhalten beim Aufruf der Webseiten, ob der Client Werbeblocker einsetzt. Falls ja, verweigern sie die Anzeige der Inhalte. Um solche Seiten trotz eines eingeschalteten Werbeblockers zu betrachten, benötigen Sie wiederum Browser-Erweiterungen, die mithilfe von Skripten die Blockade des Werbeblockers aufheben. Das verursacht nicht nur zusätzlichen Konfigurationsaufwand, sondern bremst mit zunehmender Anzahl installierter Addons auch den Webbrowser spürbar

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 5 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Live-System Tails bietet Tool für anonymes File-Sharing
    Die Distribution Tails richtet sich an alle, die anonym im Internet surfen möchten. Die jetzt freigegebene Version 2.10 bringt ein neues File-Sharing-Programm mit, aktualisiert die enthaltene Software und wartet mit ein paar kleineren Änderungen auf.
  • Emmabuntüs 3 in Version 1.02 veröffentlicht
    Die Macher der schlanken Distribution Emmabuntüs 3 haben eine neue Version veröffentlicht. Sie bringt einen aktualisierten Unterbau mit und bietet einige Änderungen bei den Plugins von Firefox, Chromium sowie Thunderbird.
  • Geschickt kombiniert
    Seamonkey bietet als Rundum-sorglos-Paket alles, was man im Büro für Web, Mail, Chat oder Adressverwaltung benötigt.
  • Browserdoping
    Dass Firefox der vielseitigste Browser ist, weiss heute jedes Kind. Sein Marktanteil steigt ständig, auch Windows- und Mac-User sind von der Geschwindigkeit, Kompatibilität und Erweiterbarkeit des Feuerfuchses angetan. Aber welche Erweiterungen lohnen wirklich die Installation? Aus dem schier unerschöpflichen Reigen der Firefox-Add-ons präsentieren wir Ihnen die besten zehn.
  • Der Krieg der Firefox-Extensions ist vorüber
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 03/2017: EFFIZIENTES BÜRO

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Aktuelle Fragen

Probleme mit der Maus
Thomas Roch, 21.02.2017 13:43, 1 Antworten
Nach 20 Jahren Windows habe ich mich zu Linux Ubuntu probeweise durchgerungen!!! Installation - k...
KWin stürzt ab seit Suse Leap 42.2
Wimpy *, 21.02.2017 09:47, 4 Antworten
OpenSuse 42.2 KDE 5.8.3 Framework 5.26.0 QT 5.6.1 Kernel 4.4.46-11-default 64-bit Open-GL 2....
Shell-Befehl zur Installation von Scanner-Treiber
Achim Zerrer, 15.02.2017 12:13, 10 Antworten
Hallo, ich habe Einen Brother Drucker mit Scanner. Nachdem ich mit Hilfe der Community den Druck...
kiwix öffnet ZIM Datei nicht
Adrian Meyer, 13.02.2017 18:23, 1 Antworten
Hi, ich nutze Zim Desktop für mein privates Wiki. Fürs Handy habe ich mir kiwix heruntergelade...
registration
Brain Stuff, 10.02.2017 16:39, 1 Antworten
Hallo, Das Capatcha auf der Registrierungsseite von linux-community ist derartig schlecht gema...