Fazit

Mit dem durchaus alltagstauglichen Min durchstöbern Sie das Web recht flott. Nach einer kurzen Eingewöhnung arbeitet es sich mit der Software angenehm, obwohl die ungewöhnliche Implementation von Reitern, Adresszeile und Seitentitel das Bild etwas trübt. Außerdem braucht es Zeit, um sich an die fehlenden Lesezeichen zu gewöhnen. Im Bereich Multimedia liegt Min dagegen gleichauf mit seinen Mitbewerbern.

Ein gewisses Manko stellt die fehlende Unterstützung für Flash dar, was aber angesichts dessen nahenden Aussterbens nicht weiter ins Gewicht fällt. Viel schwerer wiegt, dass keine Möglichkeit besteht, den Browserverlauf mit anderen Geräten abzugleichen. Selbst wenn es eines Tages Min-Varianten für mobile Geräte geben sollte, macht es das eigenwillige Konzept schwer, hier mit Mitbewerbern gleichzuziehen. Auch die fehlende Schnittstelle für Erweiterungen steht möglicherweise einem Durchbruch im größeren Stil im Weg. 

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Gnome-Browser wechselt von Google auf DuckDuckGo
    Entwickler Claudio Saavedra hat in seinem Blog angekündigt, dass der Gnome-Browser Epiphany nicht mehr Google als Standard-Suchmaschine verwendet. Stattdessen kommt der Konkurrent DuckDuckGo zum Einsatz.
  • Rasanter Newcomer
    Mit Qupzilla steigt ein neuer Webbrowser für Linux in den Ring, der es in Sachen Schnelligkeit und Ergonomie mit den etablierten Veteranen aufnehmen kann.
  • Ansprechbar
    Nicht erst seit der Übernahme durch Microsoft hegen Linux-Anwender eine Hassliebe zu Skype. Wer sich von dem proprietären Platzhirsch trennen möchte, findet zahlreiche Alternativen. Davon besetzt fast jede ganz gezielt eine Nische, in der sie ihre jeweilige Aufgabe sehr gut erfüllt.
  • Doudou Linux 2.0

    Doudou Linux, eine Debian-basierte Live-DVD für Kinder ab 2 Jahren, ist in der überarbeiteten Version 2.0 zu haben.
  • Mozilla-Foundation sucht nach Alternativen für das überholte Tab-Konzept
    Im Rahmen der diesjährigen Design Challenge sucht die Mozilla Foundation nach Möglichkeiten, das leicht in die Jahre gekommene Konzept von Browser-Tabs zu überarbeiten.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 11/2017: Server für Daheim

Digitale Ausgabe: Preis € 8,50
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 3 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...
Backup mit KUP unter Suse 42.3
Horst Schwarz, 24.09.2017 13:16, 3 Antworten
Ich möchte auch wieder unter Suse 42.3 mit Kup meine Backup durchführen. Eine Installationsmöglic...
kein foto, etc. upload möglich, wo liegt mein fehler?
kerstin brums, 17.09.2017 22:08, 5 Antworten
moin, zum erstellen einer einfachen wordpress website kann ich keine fotos uploaden. vom rechne...
Arch Linux Netzwerkkonfigurationen
Franziska Schley, 15.09.2017 18:04, 0 Antworten
Moin liebe Linux community, ich habe momentan Probleme mit der Einstellung des Lan/Wlan in Arc...