AA_buku.png

© Computec Media GmbH

Buku: Lesezeichen komfortabel auf der Konsole verwalten

Das Beste aus zwei Welten

Der Bookmark-Manager Buku läuft zwar auf der Konsole, wartet dort aber mit Möglichkeiten auf, die man bei den grafischen Pendants vergeblich sucht.

Es gibt zwei verschiedene Methoden, URLs im Browser zur späteren Verfügbarkeit zu handhaben: Während dem einen Tabs ausreichen, macht der andere intensiven Gebrauch von Lesezeichen. Dass Letztere sich auch auf der Kommandozeile verwalten lassen, wissen viele Anwender allerdings nicht. Wir stellen mit Buku [1] eine mächtige Lesezeichenverwaltung für die Konsole vor.

Falls Sie jetzt versuchen, den Namen Buku irgendwie mit Bookmarks in Verbindung zu bringen, sind Sie auf dem Holzweg: Es handelt sich um den Kosenamen des Sprösslings von Buku-Entwickler Arun Prakash Jana. Jana hat uns mit Googler [2] bereits die Google-Suche auf der Konsole beschert.

Wie so viele Open-Source-Anwendungen entstand auch Buku aus einem Bedürfnis, für das noch keine Lösungen existierte. Der Entwickler vermisste eine Lesezeichenverwaltung für die Konsole, die neben den aus grafischen Lösungen bekannten Funktionen eine portable und zusammenführbare Datenbank mit Browser-Integration bietet. Er realisierte seine Idee schließlich mithilfe von Python 3 und SQLite 3.

Mit Buku können Sie Lesezeichen erstellen, öffnen, verschlagworten, suchen, aktualisieren, kommentieren und vieles mehr (Abbildung 1). Die Suche umfasst auch reguläre Ausdrücke und einen speziellen Deep-Scan-Modus. Dabei lassen sich mehrere Suchergebnisse parallel direkt im Browser öffnen. Zudem verschlüsselt Buku auf Wunsch die Bookmark-Datenbank mit 256-Bit-AES.

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 1 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...
Canon Maxify 2750 oder ähnlicher Drucker
Hannes Richert, 05.12.2017 20:14, 4 Antworten
Hallo, leider hat Canon mich weiterverwiesen, weil sie Linux nicht supporten.. deshalb hier die...
Ubuntu Server
Steffen Seidler, 05.12.2017 12:10, 1 Antworten
Hallo! Hat jemand eine gute Anleitung für mich, wie ich Ubuntu Server einrichte? Habe bisher...