AA_digitize_loganban_123rf_38387768.jpg

© Loganban

Mit Paperwork Dokumente digitalisieren und archivieren

Bits statt Papier

Mit einem digitalen Archiv sparen Sie Platz im Aktenschrank – aber Paperwork macht das Leben nicht unbedingt leichter.

Die Idee von Paperwork [1] geht auf den Wunsch nach einem papierlosen Büro zurück: Briefe, Rechnungen und lose Blätter landen auf dem Scanner, der sie als PDF- und JPEG-Dateien für die Ablage ausspuckt. Die Dateien schicken Sie anschließend durch eine OCR-Texterkennung, die den Inhalt in digitale Form bringt.

Hier schlägt die Stunde von Paperwork: Die Applikation fasst Bilddaten und Text in überlagerter Form zusammen und sichert sie als PDF. Die Textinhalte der aufbereiteten Unterlagen fasst Paperwork in einem Index zusammen, über den Sie später die Dokumente wiederfinden. Bei diesem Verfahren gilt es jedoch, einige Klippen zu umschiffen: Damit die Software die Texte ausreichend gut erkennt, benötigen Sie möglichst hochwertige Scans oder Fotografien der Seiten – ein guter Scanner mit mindestens 600 DPI Auflösung ist daher Voraussetzung.

Paperwork sucht beim Start zunächst nach Tesseract [2]. Findet es diese sehr leistungsfähige OCR-Engine nicht, greift das Programm auf Cuneiform zurück. In den meisten Fällen erzielen Sie mit Tesseract die besten Ergebnisse.

Hier geht Paperwork übrigens einen interessanten Weg: Falls es die Orientierung der eingescannten Seiten nicht ermitteln kann, bearbeitet es die Seite einfach viermal in um 90 Grad gedrehten Varianten und verwendet dann die besten Ergebnisse.

Installation

Allgemeine Informationen zur Installation finden Sie auf der Website des Paperwork-Git-Repositories [3]. Unter Ubuntu und Derivaten befindet sich die momentan aktuelle Version 0.32 nicht in den Repositories, es gibt aber ein PPA. Zu dessen Installation finden Sie online

...

Liebe Leserin, lieber Leser,

dieser Artikel ist derzeit nicht in vollem Umfang online zugänglich.

Sie haben die Möglichkeit, diesen Beitrag als PDF zu erwerben. Dazu nutzen Sie bitte die Box unter dem Artikel. Alternativ erweben Sie die Ausgabe als PDF in unserem Online-Shop.

LinuxUser-Artikel werden 12 Monate nach der Erstveröffentlichung automatisch freigeschaltet. Weitere Artikel aus der Zeitschrift LinuxUser finden Sie im Archiv.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 6 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...