Aktuell und gut ausgestattet

Oft benutzte Anwendungen starten Sie über die Einträge im Dock am unteren Bildschirmrand (Abbildung 2). Dass hier ein Gnome in Version 3.20 zugrundeliegt, erschließt sich nur, wenn Sie im Dock ganz rechts auf das Icon mit dem Raster klicken: Erst dann erscheint die von Gnome bekannte Übersicht der Anwendungen (Abbildung 3).

Abbildung 2: Auch der Cinnamon-Desktop ist ansehnlich gestaltet.
Abbildung 3: Die Gnome-Shell mit dem Anwendungsraster.

Stöbern Sie dort im Angebot vorinstallierter Software, so zeigen sich alle Abteilungen sinnvoll bestückt. Die Palette reicht von den bereits erwähnten Anwendungen über den FTP-Client Filezilla und dem Bittorrent-Client Transmission bis hin zu Simple Backup sowie einigen Entwicklerwerkzeugen für das Toolkit Qt.

Für Notebooks haben die Entwickler die TLP-Tools [4] zum Verlängern der Akkulaufzeit vorbereitet. Mit Syncthing halten Sie verschlüsselt Daten über mehrere Geräte auch ohne Cloud-Anbindung synchron [5]. Das Programm steht für Linux, MacOS, Windows und Android bereit und deckt damit ein breites Spektrum aktueller Betriebssysteme ab.

Die auf dem Paketfilter Iptables basierende Uncomplicated Firewall (UFW) von Ubuntu ist mitsamt grafischem Frontend ebenfalls nur einen Mausklick weit entfernt (Abbildung 4).

Abbildung 4: Die Uncomplicated Firewall macht ihrem Namen Ehre und lässt sich einfach konfigurieren.

Arch und AUR

Darüber hinaus steht das gesamte Repository von Arch Linux inklusive dem Arch User Repository (AUR) bereit. Letzteres schalten Sie bei Bedarf in der Softwareverwaltung zunächst noch frei. Updates des gesamten Systems und die Installation einzelner Pakete erledigen Sie über das grafische Frontend Pamac (Abbildung 5) oder – Arch-typisch – mittels Pacman [6] in einem Terminal.

Abbildung 5: Die Auswahl an Paketen entspricht im Wesentlichen einem Arch Linux, wobei ein zusätzliches Repository optimierte Pakete für Apricity OS bereitstellt.

Neben den Zweigen Core, Extra, Community und Multilib gibt es ein zusätzliches Repo namens Apricity-Core. Hier finden Sie distributionsspezifische Pakete. Dabei folgt die Distribution wie Arch Linux dem Prinzip des Rolling Release: Einmal installiert, aktualisieren Sie das System beständig ohne eine Neuinstallation.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • ArchLinux-Derivat für Einsteiger liegt erstmals in stabiler Fassung vor
    Die Distribution Arch Linux gilt als recht kompliziert zu installieren. Ändern möchten das die Macher von Apricity OS, die mit der Version „Aspen“ ihr erstes stabiles Release veröffentlicht haben. Anwender haben die Wahl zwischen Cinnamon- und Gnome-Desktop.
  • Datenjongleur
    Die gängigen Linux-Distributionen zielen primär auf stationäre Computersysteme ab. Der Newcomer Apricity OS dagegen wendet sich verstärkt an jene Zielgruppe, die Cloud-Dienste nutzt und ihr digitales Leben im Internet verbringt.
  • Mehrwert
    Die prominenten Linux-Distributionen bilden immer wieder die Grundlage für Derivate – so auch bei Arch Linux. Wir sehen nach, wie viel Arch noch in den diversen Ablegern der Rolling-Release-Distribution für fortgeschrittene Anwender steckt.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
  • Neues auf den Heft-DVDs
    Nur mit dem optimalen System und der richtigen Software nutzen Sie das volle Potenzial Ihres Rechners. Mit der Heft-DVD erhalten Sie nicht nur topaktuelle Distributionen, sondern auch die passenden Programme zu den Artikeln.
Kommentare
SwagArch GNU/Linux
Markus Menzel (unangemeldet), Donnerstag, 20. Oktober 2016 13:15:41
Ein/Ausklappen

Ich habe gerade SwagArch GNU/Linux für mich entdeckt.
Das basiert auf Xfce4 und benutzt ebenfalls Calamares als Installer.

Link: https://swagarch.github.io
Davon gibt es aber leider nur eine 64 Bit Version.





Bewertung: 222 Punkte bei 27 Stimmen.
Den Beitrag bewerten: Gut / Schlecht

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Broadcom Adapter 802.11n nachinstallieren
Thomas Mengel, 31.10.2017 20:06, 2 Antworten
Hallo, kann man nachträglich auf einer Liveversion, MX Linux auf einem USB-Stick, nachträglich...
RUN fsck Manually / Stromausfall
Arno Krug, 29.10.2017 12:51, 1 Antworten
Hallo, nach Absturz des Rechners aufgrund fehlendem Stroms startet Linux nicht mehr wie gewohn...
source.list öffnet sich nicht
sebastian reimann, 27.10.2017 09:32, 2 Antworten
hallo Zusammen Ich habe das problem Das ich meine source.list nicht öffnen kann weiß vlt jemman...
Lieber Linux oder Windows- Betriebssystem?
Sina Kaul, 13.10.2017 16:17, 6 Antworten
Hallo, bis jetzt hatte ich immer nur mit
IT-Kurse
Alice Trader, 26.09.2017 11:35, 2 Antworten
Hallo liebe Community, ich brauche Hilfe und bin sehr verzweifelt. Ih bin noch sehr neu in eure...