Alles in einer Hand

Die Infrastruktur zur Abwicklung der Aufgaben stellt die Consultingfirma Freexian [3] des französischen Debian-Entwicklers Raphaël Hertzog. Er veröffentlicht monatlich einen Report über den aktuellen Stand sowie die von einzelnen Entwicklern übernommenen Aufgaben und geleisteten Stunden. Das bedeutet auch, dass jeder Entwickler, der für Arbeiten an Debian LTS Geld erhält, monatlich einen Report seiner Arbeit abliefern muss.

Offiziell wurde erstmals im Juli 2014 bezahlte Arbeit im Rahmen von Debian LTS [4] geleistet. Der dazu veröffentlichte Report [5] wies für zwei Entwickler insgesamt 21 Stunden aus, im Folgemonat leisteten die beiden Entwickler bereits 32 Stunden ab. Zwei Jahre später, im August 2016, stehen 140 von insgesamt zehn Entwicklern geleistete Stunden zu Buche [6]. In diesem Monat bezahlten die Sponsoren jedoch 167 Stunden, der Überhang wird mit dem Folgemonat verrechnet.

Eine Webseite klärt fortwährend über jeweils noch ausstehende Arbeiten auf [7]. Dazu gehört auch die Tätigkeit an Paketen, die Sponsoren gezielt priorisieren dürfen, sodass sich die LTS-Unterstützung auch ein Stück weit individualisieren lässt. Mit steigender Zahl gesponserter Stunden lässt sich direkter Kontakt mit den jeweiligen Entwicklern buchen. Zudem gibt es bei Updates von priorisierten Paketen die Möglichkeit, Testsuiten auf diese anwenden zu lassen, um spezielle Bedürfnisse des jeweiligen Sponsors abzudecken.

Die Entwicklerstunde kostet die Sponsoren 75 Euro, hinzu kommen noch Administrationskosten von Freexian (Abbildung 2). Um als Entwickler zu Debian LTS beitragen zu dürfen, muss der jeweilige Kandidat Debian Developer oder Debian Maintainer sein und nachweisen, dass er oder sie bereits Sicherheitsupdates im Rahmen von Debian veröffentlicht hat.

Abbildung 2: Die Preise und Leistungen von Debian LTS.

Technisch einfach gelöst

Technisch gesehen war Debian LTS anfangs als zusätzliches Repository angelegt, das es in die Quellenliste /etc/apt/sources.list beziehungsweise /etc/apt/sources.list.d/ sowie die Konfiguration von Apt einzubinden galt. Mittlerweile erhält Debian LTS stattdessen über das normale Security-Repository seine Updates (Listing 1).

Listing 1

http://security.debian.org/ wheezy/updates main

Der Übergang von Debian "Stable" zu Debian "Unstable" bewirkt im Hintergrund also lediglich einen Teamwechsel: Das Security-Team, das während der Lebenszeit für die Veröffentlichung von Sicherheitsupdates sorgte, übergibt zum Ende des Supportzeitraums im Hintergrund an das LTS-Team. Für den Anwender ändert sich nichts: Er spielt wie gewohnt die üblichen Sicherheitsupdates über die Paketverwaltung ein.

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 3 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

Kommentare

Infos zur Publikation

LU 05/2018: GEODATEN

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

added to access control list
Ingrid Kroll, 27.03.2018 07:59, 10 Antworten
Hallo allerseits, bin einfache Nutzerin und absolut Linux-unwissend............ Beim ganz norm...
Passwortsicherheit
Joe Cole, 15.03.2018 15:15, 2 Antworten
Ich bin derzeit selbständig und meine Existenz hängt am meinem Unternehmen. Wahrscheinlich verfol...
Brother drucker einrichten.
Achim Zerrer, 13.03.2018 11:26, 1 Antworten
Da mein Rechner abgestürzt war, musste ich das Betriebssystem neu einrichten. Jetzt hänge ich wi...
Internet abschalten
Karl-Heinz Hauser, 20.02.2018 20:10, 2 Antworten
In der Symbolleiste kann man das Kabelnetzwerk ein und ausschalten. Wie sicher ist die Abschaltu...
JQuery-Script läuft nicht mit Linux-Browsern
Stefan Jahn, 16.02.2018 12:49, 2 Antworten
Hallo zusammen, ...folgender goldener Code (ein jQuery-Script als Ergebnis verschiedener Exper...