Tor überzeugt

Die Geschwindigkeit hängt von der Wahl des Modus ab (siehe Tabelle "AnonyMeBox: Datenraten"). Ermittelt an der 100-Mbit/s-Leitung der Redaktion überträgt das als Testgerät genutzte Notebook (Intel Core i5-470UM und 100-Mbit/s-Ethernet) maximal etwa 76 Mbit/s ins Internet. Die Datenrate bleibt konstant, sobald die AnonyMeBox im Modus Direkter Internet-Zugang zwischen Notebook und Internetzugang hängt. Das Routing via RasPi sorgt somit kaum für Beeinträchtigung, nur die Ping-Zeiten steigen etwas an.

AnonyMeBox: Datenraten

  DE-VPN US-VPN Tor Direkt (über Box) Direkt am Netz (Router)
Kabelnetzwerk
Download 9,26 Mbit/s 1,45 Mbit/s 9,74 Mbit/s 74,34 Mbit/s 76,61 Mbit/s
Upload 34,63 Mbit/s 1,44 Mbit/s 14,71 Mbit/s 41,12 Mbit/s 42,23 Mbit/s
Ping 26 ms 97 ms 107 ms 8 ms 4 ms
WLAN
Download 7,16 Mbit/s 1,33 Mbit/s 4,42 Mbit/s 7,94 Mbit/s 10,14 Mbit/s
Upload 19,91 Mbit/s 2,21 Mbit/s 21,49 Mbit/s 29,00 Mbit/s 40,31 Mbit/s
Ping 32 ms 97 ms 156 ms 21 ms 19 ms
Alle Werte über 10 Messungen bei Speedtest.net gemittelt.

Bei aktiviertem VPN sinken die Datenraten jedoch spürbar. Am schnellsten arbeitet noch der von Pi3g betriebene VPN-Knoten in Deutschland. Darüber lassen sich Datenraten von gut 40 Mbit/s erzielen, allerdings auch nur im Upload. Relevant dürfte für die meisten Anwender eher die Geschwindigkeit beim Herunterladen sein; in dieser Richtung blieb das VPN konstant unter 10 Mbit/s. Noch langsamer arbeitete der US-amerikanische Ausgangspunkt: Bei ihm blieb der Zeiger in beide Richtungen bei knapp unter 1,5 Mbit/s stehen. Im Vergleich zum Tor-Modus ergibt sich daher alleine aus der Betrachtung der Übertragungsgeschwindigkeit kaum ein Vorteil.

Ähnliche Werte ergeben sich im WLAN-Betrieb in Kombination mit einem Sony Xperia Z3 als Testgerät, bei dem der RasPi als Access Point fungiert. Hier zeigt sich allerdings, dass der Raspberry Pi die Verbindung generell ausbremst. Ohne den RasPi beträgt die Datenrate direkt am Router der Redaktion bis zu 10 beziehungsweise 40 Mbit/s, beim Umweg über die AnonyMeBox sinkt sie im Modus Direkter Internet-Zugang um etwa ein Drittel ab. Die weiteren Datenraten schwankten je nach Tagesform; der US-VPN-Ausgangsserver bildete auch hier das Schlusslicht.

Mittelfristig möchte Pi3g die Bandbreite der VPN-Server ausbauen. Aktuell arbeitet der US-Server mit einer Anbindung von 1 Gbit/s; geplant ist, diese auf 10 Gbit/s zu erweitern und die Last auf mehrere Server zu verteilen.

Fazit

Als Zugangsanbieter (dazu zählen die Betreiber eines VPN-Dienstes) mit Sitz in Deutschland muss Pi3g im Rahmen der Störerhaftung protokollieren, welcher Nutzer wann und unter welcher IP das VPN der AnonyMeBox verwendet. Bei Beanstandungen – etwa bei Urheberrechtsverletzungen oder strafrechtlich relevanten Handlungen – kann und muss der Betreiber mit den Behörden kooperieren. Die AnonyMeBox schafft daher nun im Tor-Modus echte Anonymität gegenüber allen Beteiligten. Im VPN-Modus macht die Box Sie im Endeffekt lediglich gegenüber den Webseitenbetreibern unkenntlich.

Auch für die Nutzung des Tor-Modus gilt jedoch, dass sich ein Webbrowser – und damit der Nutzer – nicht nur über die IP-Adresse identifizieren lässt. Über Browser-Plugins wie Flash, Java oder Silverlight und Webtechniken wie HTML5 oder Javascript lassen sich Nutzer fast ebenso zuverlässig erkennen – egal, unter welcher IP sie im Netz auftreten [7].

Echte Privatsphäre schaffen Sie nur, indem Sie zumindest den Browser, besser aber gleich das komplette System entsprechend aufbereiten. Der Tor-Browser [8] und die Linux-Distribution Tails [9] unterstützen Sie dabei, ohne dass Sie viel Aufwand treiben müssen. 

Infos

[1] Tor-Projekt: https://www.torproject.org

[2] Tor Metrics: https://metrics.torproject.org

[3] AnonyMeBox: Christoph Langner, "Tor aus der Kiste", RPG 02/2015, S. 40, http://raspi-geek.de/34351

[4] Vier Privacy-Boxen im Test: Hauke Gierow, "Trügerische Privatheit", LU 07/2016, S. 68, http://linux-community.de/37121

[5] AnonyMeBox v3: http://anonymebox.de

[6] Turbo-Modus ordern: https://turbo.anonymebox.com

[7] BrowserLeaks.com: https://www.browserleaks.com

[8] Tor-Browser: https://www.torproject.org/projects/torbrowser.html.en

[9] Tails: https://tails.boum.org

[10] Download-Portal von Pi3g: https://download.pi3g.com

[11] Socks-Proxy einrichten: https://pi3g.zendesk.com/hc/de/articles/206840529-Wie-aktiviert-man-den-Proxymodus-bei-der-AnonyMeBox-

Diesen Artikel als PDF kaufen

Express-Kauf als PDF

Umfang: 4 Heftseiten

Preis € 0,99
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxCommunity kaufen

Einzelne Ausgabe
 
Abonnements
 
TABLET & SMARTPHONE APPS
Bald erhältlich
Get it on Google Play

Deutschland

Ähnliche Artikel

  • Wireless-LAN-Standards
    Wer mit der Anschaffung eines drahtlosen Netzes liebäugelt, dem schlägt die Industrie ein komplettes Standard-Alphabet um die Ohren: Von 802.11a bis n reicht der Buchstabensalat. LinuxUser buchstabiert die Angelegenheit aus.
  • Netzwerk aus der Steckdose
    Kabel zu hässlich, WLAN zu schwach? Mit PowerLAN-Adaptern vernetzen Sie Rechner ohne großen Aufwand über die Steckdose.
  • Positive Wellen
    Hersteller aktueller WLAN-Produkte versprechen traumhafte Übertragungsraten von bis zu 300 MBit/s. In der Realität fällt die Geschwindigkeiten deutlich geringer aus.
  • Erstling
    Der für seine NAS-Geräte bekannte Hersteller Synology bietet mit dem RT1900ac nun erstmals auch einen DSL/Kabel-Router für Endanwender an. Im Vergleich zu einer Fritzbox muss sich das Erstlingswerk von Synology beweisen.
  • Ungebunden
    Drahtlose Netzwerke haben bei Privatanwendern längst den kabelbasierten Pendants den Rang abgelaufen. Auch in kleinen Firmen haben sie sich etabliert. Nun setzt die Industrie zum nächsten großen Sprung an: dem kabellosen Computer.
Kommentare

Infos zur Publikation

LU 12/2017: Perfekte Videos

Digitale Ausgabe: Preis € 5,95
(inkl. 19% MwSt.)

LinuxUser erscheint monatlich und kostet 5,95 Euro (mit DVD 8,50 Euro). Weitere Infos zum Heft finden Sie auf der Homepage.

Das Jahresabo kostet ab 86,70 Euro. Details dazu finden Sie im Computec-Shop. Im Probeabo erhalten Sie zudem drei Ausgaben zum reduzierten Preis.

Bei Google Play finden Sie digitale Ausgaben für Tablet & Smartphone.

HINWEIS ZU PAYPAL: Die Zahlung ist ohne eigenes Paypal-Konto ganz einfach per Kreditkarte oder Lastschrift möglich!

Stellenmarkt

Aktuelle Fragen

Data Security
jesse james, 18.12.2017 18:04, 1 Antworten
Hallo zusammen! Ich bin PC- Neuling. Ich habe gehört, dass man für Linux keine Firewall und ke...
EasyBCD/NeoGrub
Wolfgang Conrad, 17.12.2017 11:40, 0 Antworten
Hallo zusammen, benutze unter Windows 7 den EasyBCD bzw. NEOgrub, um LinuxMint aus einer ISO Dat...
Huawei
Pit Hampelmann, 13.12.2017 11:35, 2 Antworten
Welches Smartphone ist für euch momentan das beste? Sehe ja die Huawei gerade ganz weit vorne. Bi...
Fernstudium Informatik
Joe Cole, 12.12.2017 10:36, 2 Antworten
Hallo! habe früher als ich 13 Jahre angefangen mit HTML und später Java zu programmieren. Weit...
Installation Linux mint auf stick
Reiner Schulz, 10.12.2017 17:34, 3 Antworten
Hallo, ich hab ein ISO-image mit Linux Mint auf einem Stick untergebracht Jetzt kann ich auch...